gruene.at
Navigation:

Unsere Themen

Mitanand Aktiv
​für Alberschwende

Mitanand aktiv für Alberschwende

Wir sind seit 30 Jahren aktiv für Alberschwende und seit zehn Jahren auch im Gemeindevorstand vertreten. In den vergangenen fünf Jahren haben wir die Entwicklung unserer Gemeinde maßgeblich mitgestaltet, Anliegen eingebracht und versucht, unsere Ideen zu realisieren. Alberschwende steht gut da.

  • Wir haben die Mittags- und Ferienbetreuung weiterentwickelt und die Nahversorgung gestärkt.
  • Wir stehen für BürgerInnenbeteiligung.
  • Wir unterstützen das Jugendraum-Team und werden das Arena-Nachnutzungsprojekt intensiv weiterverfolgen.
  • Wir setzen uns für die leistbare, umweltgerechte und familienfreundliche Erschließung unseres Naherholungsgebietes am Brüggelekopf ein.​

Aber es gibt noch viel zu tun. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Denn nur gemeinsam schaffen wir das.

Alberschwende macht mobil –
​Mitanand für Jugend und Verkehr.

Hüpfende junge Menschen

Der Vorschlag zur Arena-Nachnutzung ist eine tolle Idee, auf der wir aufbauen wollen. BürgerInnenbeteiligung bringt’s!

  • Mehr Freiräume durch Arena-Nachnutzung schaffen
  • Wir unterstützen das Jugendraum-Team und stärken unserer Jugend den Rücken
  • Offene Freizeitangebote, auch für Mädchen
  • Wir müssen die konstruktiven Beteiligungsprozesse fortsetzen


Der Individualverkehr verschlingt enorme Mengen an Energie, Geld und Landschaft. Es gibt Alternativen – wir müssen sie nur wollen!

  • Wir finden: Alberschwende muss fußgängerInnen- und fahrradfreundlicher werden
  • Wir setzen uns für die Entwicklung von Car-Sharing und die Einrichtung eines Dorfbusses ein
  • Wir fordern die kritische Betrachtung zukünftiger Projekte im Hinblick auf zusätzliche Verkehrsbelastung

Mitanand fürs Brüggele –
​Für umweltgerechte Naherholung.

Alberschwende

2017 läuft die Konzession für die Sesselbahn am Brüggele aus. Bisher wurde die Bevölkerung weder informiert noch gefragt, wie die Erschließung unseres Naherholungsgebietes aussehen könnte. Wir fordern, dass vor wichtigen Entscheidungen breite Diskussionen in der Gemeinde stattfinden.

  • Wir wollen den Brüggelekopf umweltgerecht und familienfreundlich erschließen.
  • Wir stellen die Sinnhaftigkeit von Beschneiungsanlagen in Frage und stehen für ein zukunftsträchtiges Angebot unter Berücksichtigung des Klimawandels.
  • Ja zur BürgerInnengebeteiligung! Nein zu finanziellen Abenteuern der Gemeinde!

Für gemeinsamen Lebensraum: Der Forschungsdrang von Kindern und Erwachsenen soll sich am Brüggele frei entfalten!

Faire Preise, regionale Produkte –
​Mitanand für Natur und Landwirtschaft.

Vorarlberg wird Bioland

Brauchen wir in Alberschwende TTIP, CETA und TiSA? Nein! Diese Freihandelsabkommen sollen vor allem die Privilegien von Investoren und Konzernen absichern und würden Europa mit industriell erzeugten und gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln überschwemmen. Die Grünen kämpfen für vernünftigen Handel und gegen Sonderrechte für Großkonzerne.

  • Für heimische Kost: Wir wollen eine gemeinsame Plattform für ProduzentInnen und KonsumentInnen errichten.
  • Wir regen die Verwendung regionaler Produkte in den Gemeindeeinrichtungen an und fördern Artenvielfalt.
  • Wir wollen die BürgerInnen von Alberschwende für Umweltfragen sensibilisieren und ihnen den Einsatz von natürlichen, umweltschonenden Reinigungsmitteln nahelegen.

Die Wertschätzung von Natur und Landwirtschaft beginnt im eigenen Dorf!

Wir sind das Dorf! –
​Mitanand für Lebensqualität.

Gruppenbild Alberschwende Aktiv

Der Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung innerhalb von Familie, Nachbarschaft und Gemeinde bilden eine stabile Struktur, in der alle Generationen Platz haben und Wertschätzung erfahren. Wir setzen uns dafür ein, dass die Angebote und Öffnungszeiten von Spielgruppe, Kindergarten und Schulen im Dorf dem Bedarf der Familien entsprechen. Dadurch verbessen wir die Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben.

  • Samstagsmarkt weiterentwickeln
  • Attraktive Arbeitsplätze in der Gemeinde schaffen
  • Lebensqualität hat mit Nähe zu tun: kurze Wege vom Produzent zum Konsument, weniger + bessere Verpackung = weniger Müll, kurze Wege zur Schule und zum Arbeitsplatz
  • Kulturelle Offenheit, lebendige Gemeinschaft

Unsere Kaufkraft soll im Dorf bleiben!