gruene.at
Navigation:

Zukunft braucht Mut

Mutig für unser Klima.
Es gibt keinen Planeten B.

Mutig für unser Klima

Wir sind die erste Generation, die von der Klimakrise voll betroffen ist, und die letzte, die etwas dagegen tun kann! Damit unser Bregenz auch für unsere Kinder und Enkelkinder lebenswert ist, müssen wir gemeinsam handeln:

  • Grün statt Beton! Landesgrünzonen erhalten und Bodenraub verhindern. Begrünung am Boden, auf Dächern und an Hausfassaden.
  • Öffi-Ausbau statt Autostau! 10-Minuten-Takt auf der Schiene, Busspuren, weiterer Ausbau der Radwege, Carsharing …
  • Vollständiger Umstieg auf Erneuerbare Energien aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse.
  • Städtische Gebäude werden Klimaschutzkraftwerke, z. B. das neue Hallenbad.
  • Wir werden die klimafitteste Landeshauptstadt. Mehr Bäume, grüne Fassaden, Brunnen und kleine, attraktive, dezentrale Parks​.

Mutig für sanfte Mobilität.
​Bregenz muss Fahrradhauptstadt werden.

Mutig für sanfte Mobilität

Bregenz ist landesweit Spitze zu Fuß und auf dem Fahrrad. Wir werden die Besten und schrecken nicht vor mutigen Visionen zurück. Die Stadt der kurzen Wege wird auch zur Stadt der schnellen Wege: Zu Fuß, auf dem Rad, im Bus.​

  • Die Rad-Snake am Hafen schafft eine neue Verbindung zwischen See und Stadt und wird zum attraktiven Aussichtspunkt.
  • Raus mit dem Verkehr aus der Stadt! Eine mutige Verkehrspolitik vergrößert die Fußgängerzone und schafft neue Begegnungszonen in den Stadtteilen. Wir sorgen für eine klimafitte Stadt z. B. auch mit mehr überdachten Fahrradabstellplätzen und Fahrradboxen in allen Stadtteilen.
  • Der Bahnhof wird zur Mobilitätsdrehscheibe und verbindet alle Formen der sanften Mobilität.
  • Wir schaffen Raum und Aufenthaltsqualität für Menschen statt für Autos​.

Mutig Stadtteile stärken.
Quartiere mit den Bürger*innen entwickeln.

Mutig Stadtteile stärken

Bregenz besteht nicht nur aus der Innenstadt, sondern hat viele liebenswerte Stadtteile. Wir alle zusammen sind Bregenz! Wir sorgen dafür, dass auch die Stadtteile entwickelt werden und nicht nur das Zentrum: Anliegen der Bürger*innen ernst nehmen, Ergebnisse von Bürgerbeteiligungen umsetzen und nicht im Nachhinein aushebeln! Keine Klientelpolitik!​

  • Die Entwicklung des Quartiers Mariahilf darf nicht an Einzelnen scheitern. Maßnahmen dürfen nicht finanziell ausgehungert werden. Die Menschen im Vorkloster haben mehr Aufenthaltsqualität verdient!
  • Ebenso ist die Quartiersentwicklung Weidach endlich umzusetzen. Mehr Raum für Menschen, statt für Autos.
  • Entwicklungen in anderen Stadtteilen, etwa in der Achsiedlung und am Tannenbach, müssen folgen.

Mutig für leistbares Wohnen.
​Wohnen muss wieder bezahlbar werden.

Mutig für leistbares Wohnen

Explodierende Wohnkosten bringen viele Bregenzer*innen zur Verzweiflung. Politik muss den Immobilienmarkt gestalten! Wir schrecken nicht vor kühnen Maßnahmen zurück. Wir sorgen für bezahlbaren Wohnraum auch in unserer Stadt. Grundstücke dürfen nicht länger reine Spekulationsobjekte sein​.

  • Endlich ausreichender und leistbarer gemeinnütziger Wohnbau für junge Familien und ältere Menschen, auch mit alternativen und autofreien Wohnformen.
  • Runter mit den Grundstückspreisen! Kluge Raumplanung mobilisiert Bauland! Bodensparendes Bauen!
  • Leerstand halbieren bis 2030! Jede zehnte Wohnung ist ungenutzt.
  • Wohnen braucht auch Infrastruktur wie Kindergärten, Schulen, Freiflächen in unmittelbarer Nähe.​

Mutig für alle Menschen.
​Bregenz muss Familien stärken.

Mutig für alle Menschen

Bregenz ist eine kleine Stadt, die große soziale Aufgaben stemmt. Wir sorgen dafür, dass die Stadt für alle Formen von Familien attraktiv bleibt, auch Jugendliche ausreichend Freiräume haben. Bildung wird von den Kleinsten bis zu den Erwachsenen durchgängig begleitet wird.

  • Ganztagsschulangebote mit verschränkten Freizeitangeboten stärken Kinder und entlasten Eltern. Mittagessen an den Schulen, biologisch und leistbar!
  • Jugendliche brauchen Freiräume, aber auch Halt, um ihre Bildung gut abschließen zu können. Wer aus dem System fliegt, braucht neue Lernorte. Die Stadt ist erste Anlaufstelle und schafft Stützangebote für Eltern und Jugendliche.
  • Alleinerzieher*innen sind Superheld*innen. Sie brauchen Wertschätzung, Entlastung und leistbare Wohnungen für alle.