gruene.at
Navigation:
am 30. September

Frauenvolksbegehren wichtiger denn je!

Daniel Zadra - Zeichen setzen gegen rückwärtsgewandte schwarz-blaue Frauenpolitik

Die Grünen unterstützen das Frauenvolksbegehren, das morgen am 1. Oktober, startet. „Das Frauenvolksbegehren und die damit verbundenen Anliegen sind wichtiger denn je. Die rückwärtsgewandte Frauenpolitik der schwarz-blauen Bundesregierung gefährdet unsere Errungenschaften für die Gleichberechtigung von Frau und Mann“, so der Grüne Gleichstellungssprecher Daniel Zadra. „Schwarz-blau kürzt bei Frauenorganisationen, feministischen Zeitschriften und Kulturinitiativen und hungert Gewaltschutz- und Beratungsstellen aus. Gleichstellungspolitik hat keinen Stellenwert mehr“, so Zadra.

Ein erfolgreiches Frauenvolksbegehren sei daher wichtiger denn je. „Frauen wie Männer können jetzt ein Zeichen für Gleichberechtigung setzen“, ruft Zadra die Bevölkerung auf, das Frauenvolksbegehren zu unterstützen. „Wir alle profitieren von Gleichberechtigung. So kann die Arbeit fairer aufgeteilt werden, wenn Frauen gleich viel verdienen wie Männer. Dann haben auch Väter mehr Zeit für das Familienleben, Frauen sind unabhängig und haben eine sichere Pension“, führt Zadra aus.

Im europäischen Vergleich zeige sich, dass die Arbeitsstunden zwischen Frauen und Männern in Österreich stärker auseinanderklaffen als in den meisten anderen europäischen Ländern. „In Dänemark arbeiten Frauen wie Männer im Schnitt 37 Wochenstunden. Bei uns machen Männer jede Menge Überstunden und Frauen arbeiten oft nur geringfügig. Dieses Gefälle wollen wir abflachen, und bezahlte und unbezahlte Arbeit zwischen beiden Elternteilen fair aufteilen“, so Zadra. 

Wichtig dafür sei neben höheren Löhnen für Frauen der Ausbau der Kinderbetreuung. Hier habe die Grüne Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker in Vorarlberg einiges vorangetrieben, mit 1.000 zusätzlichen Kinderbetreuungsplätzen seit 2014. „Der Ausbau an Kinderbetreuungsplätzen nimmt auch in ländlichen Regionen seine Fahrt auf, wie unlängst mit der Eröffnung einer Kinderbetreuungseinrichtung in Fontanella“, so Zadra.

Das Frauenvolksbegehren kann bis zum 8. Oktober per Handysignatur und auf jedem Gemeindeamt unterschrieben werden. „Gehen wir hin. Setzen wir ein Zeichen. Frauen wie Männer“, schließt Zadra.​