gruene.at
Navigation:
am 16. Oktober

Generation+ wird in Bregenz aktiv

Christine Hartmann - Mehr Grün in der Stadt: Vortrag am 16. Oktober

„Mehr Grün in die Stadt“ ist das Thema eines Vortrags am 16. Oktober im Gössersaal, mit dem sich der Verein Generation+ erstmals vorstellt. Er versteht sich als Vertretung der Bregenzer Grünen für die Anliegen älterer Menschen.

Seit November 2016 gibt es den Verein Generation+ Vorarlberg, nun hat sich auch in Bregenz eine Ortsgruppe gegründet. Treibende Kraft ist Mag.a Christine Fesenmayr, die für die Grünen Bregenz auch im Seniorenrat der Stadt aktiv ist. Die 62-Jährige arbeitet als selbstständige Psychotherapeutin in Bregenz und ist Spezialistin im Bereich der klinischen Hypnose. Sie ist selbst bereits Oma und engagiert sich für ein selbstbestimmtes Leben für alle.

Erster öffentlicher Auftritt für die Generation+ Bregenz ist ein Vortrag des Buchautors Conrad Amber mit dem Titel „Bäume auf die Dächer – Wälder in die Stadt“ am Dienstag, 16. Oktober um 19 Uhr im Gössersaal. Der bekannte Fotograf und Autor plädiert engagiert für mehr Grün in den Städten, um die Erhitzung der Städte abzumildern.

„Nach dem Rekordsommer stellen gerade wir Grüne uns die Frage, welche Maßnahmen sich in unserer Stadt setzen lassen, um auf die Klimaerhitzung zu reagieren“, schildert Christine Fesenmayr. „Ältere Menschen leiden besonders unter der großen Hitze. Hier braucht es Anpassungsstrategien auch auf lokaler Ebene.“ 

Ältere leisten wichtigen Beitrag

Fesenmayr sieht die Generation+ Bregenz nicht auf klassisch-grüne Themen beschränkt: Der Verein trete generell für die Anliegen der älteren Generation ein, für ein selbstbestimmtes Leben in größter Unabhängigkeit, sozialer Teilhabe und Zugang zu Bildung und Kultur. Besonders wichtig sei es zu zeigen, „welchen wertvollen Beitrag ältere Menschen für die Gesellschaft leisten. Seniorenpolitik wird in der Öffentlichkeit häufig auf die Höhe der Pensionen und auf Pflegethemen reduziert“, kritisiert Fesenmayr.

Dass der Name Generation+ nicht sofort auf ältere Menschen schließen lässt, sieht die Bregenzer Grüne als Vorteil: „Viele ältere Menschen können sich mit dem Wort Senioren und Seniorinnen nicht identifizieren. Es entspricht nicht ihrem aktiven Lebensgefühl und sie wollen nicht ins Alteneck gestellt werden.“

Die ältere Generation wolle sich einbringen und nach wie vor Verantwortung für die Welt übernehmen, ist Fesenmayr überzeugt. Die Grünen Kernthemen Umwelt und nachhaltiges Leben seien vielen älteren Menschen ein großes Anliegen.

Veranstaltungsinfo

Bäume auf die Dächer
Wälder in die Stadt

Referent: Conrad Amber
Dienstag, 16. Oktober, 19 Uhr
Bregenz, Gössersaal