Skip to main content
21.07.2022 Gemeinde-News

Blu­den­zer Grü­ne für ver­ant­wor­tungs­vol­le Stadt­po­li­tik

Elementarpädagog:innen beim Vorlesen mit Kindergartenkindern im Sitzkreis

OLB ortet zahlreiche Widersprüche bei der Bürgermeisterpartei

In wichtigen Bereichen der Stadtentwicklung macht die Stadtregierung einen Schritt vorwärts und zwei zurück. Die Offene Liste Bludenz – Die Grünen spricht sich für eine gesamthafte, aufeinander abgestimmte Betrachtung der einzelnen Maßnahmen und eine stärkere Einbindung aller Fraktionen aus.

Mit dem „Energiekompass“, der „Mission Zero“, dem Klimacheck und der neuen Strategie zur Anpassung an die Klimaerwärmung bekannte sich die Bludenzer Politik wiederholt zu verantwortungsvollen klima- und energiepolitischen Entscheidungen. „Gerade in der Klimapolitik scheint die linke Hand jedoch nicht zu wissen, was die rechte tut“, ärgert sich Lukas Zudrell, Sprecher der OLB. Denn die ÖVP beschloss mit der FPÖ, mehr als eine halbe Million Euro für einen Parkplatz und ein Außenlager am alten Bauhofareal auszugeben und damit eine neue innerstädtische Hitzeinsel zu schaffen. Bereits im Wahlkampf 2020 hatte die OLB eine sinnvolle Nachnutzung der Flächen gefordert.

„Anstatt alle Fraktionen einzubinden, werden wir wieder einmal vor vollendete Tatsachen gestellt. Für Autos gibt es in diesem Umfeld ohnehin schon genügend Abstellmöglichkeiten. Doch bei öffentlicher Infrastruktur denkt die ÖVP nach wie vor nur an Straßen und Parkplätze. In der Stadt fehlen aber Radabstellmöglichkeiten, sichere und bequeme Fahrradwege und kühle, begrünte Begegnungsräume. Öffentliche Flächen müssen endlich entsiegelt werden, etwa durch Rasensteine, wie sie in der Riedstraße vorhanden sind. Beton und Asphalt sorgen im Sommer für unerträgliche Hitze und reduzieren die Aufenthalts- und Lebensqualität.“

Ausbau der Kinderbildung statt Reduktion

Die Kinderbildung wurde durch zwei grüne Stadträtinnen in der letzten Legislaturperiode stark ausgebaut. Nun stockt diese Entwicklung nicht nur, im September droht im Gegenteil sogar einem Kindergarten, dem Waldkindergarten in St. Peter, die Schließung. „Für fast 500.000 Euro werden zwar die Mittelschule und die Volksschulen mit neuen digitalen Tafeln ausgestattet – zum Teil gegen den ausdrücklichen Wunsch der Lehrer:innen. Für eine bessere Bezahlung der Kindergartenpädagog:innen, um dem Personalmangel entgegenzuwirken und eine ausreichende Kinderbildung sicherzustellen, sei aber kein Geld vorhanden, richtet man den betroffenen Eltern aus“, weist Lukas Zudrell auf einen weiteren Widerspruch hin.

Lukas Zudrell
Lukas Zudrell

Klubobmann der Offenen Liste Bludenz | Stadtvertreter in Bludenz

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8