Skip to main content
10.03.2022 Gemeinde-News

Kli­makrise lässt sich nicht weg schum­meln

Dornbirn wird CO2-Speicherung seiner Wälder mit Hilfe der Firma Treely vermarkten – Für den Klimaschutz bringt das nichts

So funktioniert Klimaschutz: Es werden weniger klimarelevante Gase emittiert oder es wird mehr davon z.B. durch Aufforstung kompensiert. Weder das eine noch das andere trifft auf das Geschäft mit Treely zu.

Der städtische Wald wird schon jetzt gut und nachhaltig bewirtschaftet. Durch das Projekt mit Treely wird kein zusätzliches CO2 gespeichert. Dies ist aber ein wichtiges Kriterium für glaubwürdige CO2-Zertifikate.

Die Zertifikate werden von Unternehmen genutzt, um ihre Klimabilanz zu verbessern – ohne dass Emissionen vermieden oder real kompensiert werden. „Die Klimakrise lässt sich nicht weg schummeln,“ sagt Umwelt- und Klimastadträtin Juliane Alton. „Wir wollen beim Klimaschutz nicht unter falscher Flagge segeln. Das ist unseren Kindern und Enkeln gegenüber nicht fair.“

Die Dornbirner Grünen befürworten ehrliche CO2-Kompensationsmaßnahmen. “Beispielsweise müssten die Einnahmen aus dem Verkauf der Zertifikate konkreten Natur- und Klimaschutzprojekten in Dornbirn zugute kommen. Nur so hätten sie einen Mehrwert für den Klimaschutz und für die Dornbirnerinnen und Dornbirner”, schließt Alton.

Juliane Alton

Stadträtin Umwelt u. Klimaschutz | Fraktionsvorsitzende Dornbirn | stv. Obfrau FREDA | Mitglied Landesvorstand

juliane.alton@gruene.at
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8