Skip to main content
01.02.2024 VLK

Um­set­zung der Moor­stra­te­gie Ös­ter­reich 2030+

Start für AMooRe – LIFE-Projekt zur Umsetzung der Moorstrategie Österreich 2030+

Klimaschutzministerin Gewessler, Wasserminister Totschnig, LR Zadra, LRin Lackner und LRin Rosenkranz präsentieren 10-Jahres-Projekt zum Moorschutz

Start für AMooRe – LIFE-Projekt

Das von allen neun Bundesländern und zwei Bundesministerien (BMK, BML) bei der Europäischen Union eingereichte SNAP-LIFE-Projekt zum Thema Moor-Renaturierung (LIFE Austrian Moor Restoration, kurz AMooRe) ist genehmigt und damit startklar. Für eine Projektdauer von zehn Jahren werden rund 44 Millionen Euro für den Moorschutz bereitgestellt, um dem qualitativen und quantitativen Rückgang der Moore in Österreich entgegenzuwirken und durch die Renaturierung der Feuchtgebiete einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und Gewässerschutz zu leisten.

Moore sind wahre Alleskönner in den Bereichen Klima, Wasser und Natur: Sie speichern große Mengen an Kohlenstoff und sind damit klare Klimaschützer. Sie können enorme Mengen Wasser aufnehmen und dadurch Hochwässer abmildern. Sie tragen zur Filterung und Reinigung des Wassers sowie zur Anreicherung des Grundwassers bei und sind damit kompetente Schützer unseres Trinkwassers. Und schließlich: Sie sind wertvolle Lebensräume für gefährdete Tier- und Pflanzenarten.

Österreich ist zwar reich an Mooren: Ihre Gesamtfläche wird auf rund 30.000 Hektar geschätzt und die der Torfböden auf mindestens 50.000 Hektar. Doch: Der Zustand der österreichischen Moore ist äußerst kritisch. Laut einer Studie des Umweltbundesamts weisen mehr als 90 Prozent der heimischen Moore einen Sanierungsbedarf auf.

Das muss sich ändern – auch mithilfe des nun von der EU genehmigten LIFE-Projekts „AMooRe“. Klares Projektziel: Die Umsetzung der Moorstrategie Österreich 2030+. Die 13 ProjektpartnerInnen, konkret alle neun Bundesländer, das Klimaschutzministerium und das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft sowie die Uni Wien und die Uni Kiel, haben insgesamt 13 Arbeitspakete geschnürt: von der Umsetzung von Renaturierungsprojekten, über Wissensaufbau und Sensibilisierungsmaßnahmen bis hin zum intensiven Austausch mit allen relevanten Stakeholdern in allen Fachbereichen wie Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Klimapolitik sowie Raumplanung und Tourismus.

Es ist höchste Zeit. Denn wenn Moore entwässert werden, setzen sie stetig Treibhausgase (CO2, Methan und Lachgas) frei und können ihrer Funktion als Wasserspeicher nicht mehr nachkommen. Eine Wiedervernässung hilft, dass die Treibhausgasfreisetzung gestoppt wird und die Moorflächen ihre Funktion als Wasser- und Kohlenstoffspeicher wiederaufnehmen können. Wo noch möglich, sollen daher, im Einvernehmen mit GrundeigentümerInnen, diese Flächen im Laufe des Projekts verbessert werden.

Gemeinsame Verantwortung im Moorschutz

Der kritische Erhaltungszustand der Moore erfordert substanzielle Veränderungen auf vielen Ebenen. Mit der von der UN und der EU bereits im Jahr 2021 eingeleiteten Dekade zur Wiederherstellung unserer Ökosysteme sind die Mitgliedstaaten nun aufgefordert, ihren internationalen Verpflichtungen nachzukommen und Moore zu renaturieren. Österreich ist darüber hinaus Mitglied der internationalen Ramsar-Konvention zum Schutz von Feuchtgebieten, zu denen die Moore zählen. Auch vor diesem Hintergrund wurde die Moorstrategie Österreich 2030+ erstellt, um einen langfristigen Moorschutz zu erarbeiten.

Der Schutz der Moore und Torfböden liegt in Österreich im Wesentlichen im Verantwortungsbereich der Bundesländer – es braucht dazu aber auch den Bund und die EU. Es gilt daher gezielt Schnittstellen zwischen allen Ebenen einzurichten bzw. vorhandene zu erweitern.
Der Moor- und Torfbodenschutz soll der gesellschaftlichen Relevanz folgend verstärkt berücksichtigt und das Bewusstsein dafür auch gestärkt werden. Da der Schwerpunkt bislang bei der Wiedervernässung von Hochmooren lag, bestehen weiterhin Wissensdefizite (etwa bei Niedermooren), die gezielt aufgearbeitet werden müssen. Durch die Bündelung und den Austausch von Fachwissen und anhand der zahlreichen, fachlich breit ausgerichteten Good-Practice-Projekten soll der angewandte Moorschutz in Österreich weiter professionalisiert werden.
Ein Fokus liegt neben den Umsetzungsprojekten auch auf der breiten Zusammenarbeit im Moorschutz. Gemeinsam mit VertreterInnen aus Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft, Naturschutz, Erwerbsgartenbau und Klimapolitik werden Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen zu konkreten sektorübergreifenden Fragestellungen im Moorschutz erarbeitet werden.

Start für AMooRe – LIFE-Projekt zur Umsetzung der Moorstrategie Österreich 2030+

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler:

„Die Revitalisierung von Mooren leistet einen unschätzbaren Beitrag sowohl für den Klimaschutz als auch zur Erhaltung der Artenvielfalt. Intakte Moore sind extrem wichtig – sie sind in der Lage, mehr Kohlenstoff als jedes andere Ökosystem der Welt zu speichern! Werden sie aber entwässert, kommt es zur Freisetzung großer Mengen klimaschädlicher Gase. Intakte Moore sind auch die Heimat hochspezialisierter, also ganz besonderer Tiere und Pflanzen, von denen viele leider ernsthaft bedroht sind. Das vom Klimaschutzministerium mitgetragene und unterstützte Projekt ‚LIFE AMooRe‘ wird in Zusammenarbeit mit den Grundbesitzerinnen und -besitzern auf rund 1.400 Hektar das ökologische Gleichgewicht wiederherstellen. Davon werden sowohl der Klimaschutz als auch die Biodiversität in Form von mehr als zehn Lebensraumtypen und fast 40 besonderen Arten profitieren.“

Wasserminister Norbert Totschnig:

„Intakte Moore sind ein Schlüsselfaktor für den Klimaschutz. Zudem können sie die Auswirkungen von Hochwässern abmildern, indem sie in der Lage sind, große Mengen Wasser aufzunehmen. Sie spielen eine wichtige Rolle in Wasserkreisläufen und tragen zur Sicherung unseres Trinkwassers bei.  Unser Ziel ist es, Feuchtgebiete zu schützen und wo es möglich ist, sie wiederherzustellen. Entscheidend dafür ist die Mitarbeit und Einbindung aller Bevölkerungsgruppen, um mehr Bewusstsein zu schaffen. Es freut mich, dass sich das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft (BML) an dem Projekt LIFE AMooRe zur Umsetzung der durch das BML initiierten Moorstrategie Österreich 2030+ finanziell und mit Know-how beteiligt und anlässlich des Weltfeuchtgebietstags der Startschuss gegeben wird.“

Klimaschutz- und Umweltlandesrat Daniel Zadra (V):

„Mit AMooRe gelingt uns ein gewaltiger Schritt zum Schutz der sensiblen Moor-Lebensräume in unserem Land. Aufbauend auf der Österreichischen Moorstrategie 2030+ erhalten wir Moore, fördern den Artenschutz, leisten einen Beitrag zum Hochwasserschutz und schützen das Klima – und das über die nächsten zehn Jahre. Das größte Moorschutzprojekt, das Österreich bisher gesehen hat, wird von allen Bundesländern – ob als Partner oder assoziierte Partner – dem BML und dem BMK sowie zweier Universitäten getragen. Vorarlberg übernimmt gerne den Lead, in diesem für die Zukunft und den Klimaschutz so wichtigen Projekt.“

Klima- und Naturschutzlandesrätin Ursula Lackner (ST):

„Moorschutz wirkt gleich mehrfach: Moore sind nicht nur für den Artenschutz von zentraler Bedeutung, sondern als CO2-Speicher auch für den Klimaschutz relevant. Mit dem Großprojekt AMooRe gelingt uns ein breiter und notwendiger Schulterschluss, der österreichweit seine Wirkung entfalten wird. Konkret werden wir in der Steiermark in sechs Gebieten mit einem Ausmaß von rund 290 Hektar Maßnahmen setzen und so unter anderem im Rahmen eines Pilotprojektes zwei bis drei größere Talboodenmoore renaturieren oder in einem anderen Gebiet den Lebensraum der Moorwälder wiederherstellen. Abseits der positiven Auswirkungen dieser wichtigen Projekte werden die gewonnen Erkenntnisse in einem zweiten Schritt sicher eine gute fachliche Grundlage für viele weitere Nachfolgeprojekte sein.“

Naturschutz-Landesrätin Susanne Rosenkranz (NÖ):

„Intakte Moore sind besonders wertvolle Lebensräume für hochspezialisierte Tier- und Pflanzenarten. Das LIFE-Projekt AMooRe stellt einen wichtigen Meilenstein für den Moorschutz in Niederösterreich dar. In den kommenden Jahren werden in NÖ im Rahmen des Projekts prioritäre Moorgebiete im Ausmaß von 56 Hektar außer Nutzung gestellt und 34 Hektar Moorfläche im nördlichen Waldviertel wiedervernässt. Besonders freut es mich, dass diese konkreten Maßnahmen eine direkte Auswirkung auf die Biodiversität im Land haben werden.“

Naturschutzlandesrat René Zumtobel (T):

„Die gemeinsame Initiative der österreichischen Bundesländer, mehr als 44 Millionen Euro in das Projekt “AMooRe – Austrian Moor Restoration” zu investieren, zeigt die bundesländerübergreifende Entschlossenheit, wichtige Moorflächen in unserem Land zu schützen und zu revitalisieren. Mit der Umsetzung von konkreten Moorschutzstrategien leisten wir nicht nur einen Beitrag zur Biodiversität, sondern setzen auch ein starkes Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel, indem wir Moore als wichtige CO2-Speicher schützen und wiederherstellen. Das EU-LIFE-Projekt “AMooRe” ist ein wichtiger Schritt, um die laufenden Maßnahmen abzusichern, Bewusstsein zu schaffen und den Fortbestand dieser wertvollen Lebensräume für die Zukunft zu gewährleisten.“

Landeshauptmann-Stellvertreterin Marlene Svazek (Sbg):

„Ich freue mich über dieses österreichweite Großprojekt zum Schutz und zur Renaturierung unserer einzigartigen Moorlandschaften. Salzburg ist ja ein besonders moorreiches Bundesland und verfügt über eine lange Tradition der Moorrenaturierung – beginnend mit der bereits 2004 abgeschlossenen Wiedervernässung des Wengermoors am Wallersee. Dem ambitionierten Projekt wünsche ich viel Erfolg!“

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (OÖ):

„Das LIFE-Projekt „AMooRe  Austrian Moor Restoration“ ist ein richtungsweisender Meilenstein für einen umfassenden und wirksamen Schutz der sensiblen Moorlebensräume in Österreich. Um die Intentionen und Ziele dieses wichtigen Projekts bestmöglich mitzutragen, beteiligt sich Oberösterreich mit einem ambitionierten Umsetzungsprogramm. Oberösterreich begrüßt und unterstützt damit die bundesländerübergreifende Zusammenarbeit zur langfristigen und vollständigen Verwirklichung der Moorstrategie Österreich 2030+.“

Infobox - LIFE AMooRe - Austrian Moor Restoration

•    Titel: LIFE AMooRe – Austrian Moor Restoration – Strategisches Projekt zur Umsetzung der Moorstrategie Österreich 2030+
•    EU-Förderprogramm: LIFE, Teilprogramm Natur und Biodiversität
•    Projekt-Typ: SNaP – Strategic Nature Project (Strategisches Natur Projekt)
•    Dauer: 10 Jahre (1.1.2024 – 31.12.2033)
•    Budget: ca 44,23 Mio. Euro; davon 60 Prozent EU-Förderung (ca 26,5 Mio Euro)
•    Projektleitung (Lead): Land Vorarlberg, Abteilung Umwelt- und Klimaschutz
•    Projektpartner: insgesamt 13
o    BML (Abt. I/6 Hochwasserrisikomanagement), BMK (Abt. V/10 Nationalparks, Natur- und Artenschutz), Naturschutzabteilungen der Länder Vorarlberg, Oberösterreich, Niederösterreich, Tirol, Steiermark und Salzburg, Universität Wien, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
o    3 Assoziierte Partner: Länder Wien, Burgenland und Kärnten
•    ZielUmsetzung der Moorstrategie 2030+ einerseits durch direkte Maßnahmensetzung innerhalb des Projekts und andererseits durch die Erarbeitung der notwendigen Grundlagen sowie Handlungs- und Entscheidungsmechanismen für die weitere Umsetzung nach Projektende bis 2050

1
2
3
4
5
6
7
8