Skip to main content
16.09.2022 VLK

VCÖ-Mo­bi­li­täts­preis 2022 geht an Bre­genz

Deutsche Bahn und ÖBB Zug stehen am Bahnhof in Lauterach

Der VCÖ, Landesrat Daniel Zadra und die ÖBB zeichneten heute (Freitag) die Erweiterung der Fußgänger:innenzone Bregenz mit dem VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg aus.

Eine Verkehrswende hin zu mehr Öffentlichen Verkehr, zu Fuß gehen und Radfahren bringt uns nicht nur schneller ans Klimaziel, sondern reduziert auch die Kosten der Mobilität. Der diesjährige VCÖ-Mobilitätspreis stand daher unter dem Motto „Verkehrswende umsetzen“.

„Die Mobilität der Zukunft stellt Sicherheit und Klimafreundlichkeit ins Zentrum: sichere Schulwege, sichere Stadtzentren mit Aufenthaltsqualität und sichere und schnelle Radverbindungen. Wie wir als Gesellschaft Mobilität gestalten, liegt in unseren Händen. Wir gestalten unseren öffentlichen Raum – die Stadt Bregenz, die plan-b Gemeinden und die Region Am Kumma und Vorderland zeigen mit guten Beispielen, was möglich ist“, führte Landesrat Zadra aus.

Hauptpreis für Erweiterung der Bregenzer FußgängerInnenzone

Seit 1. Juli hat Bregenz die größte Fußgänger:innenzone in Vorarlberg. Die bisherige Fußgänger:innenzone wurde deutlich erweitert, zudem wurden einige Straßen eine Begegnungszone. Die Barrierefreiheit der Oberfläche wurde verbessert, es wurden Orientierungs- und Leitsysteme errichtet. „Fußgänger:innenzonen und Begegnungszonen erhöhen die Verkehrssicherheit und die Aufenthaltsqualität, fördern das Gehen und Radfahren als gesunde und klimaverträgliche Mobilität und stärken den Einzelhandel und die örtliche Wirtschaft. Deshalb setzen auch international immer mehr Städte auf autofreie Zentren“, stellte VCÖ-Experte Schwendinger fest.

Bewegungsaktiv in die Kindergärten und Schulen

Die sieben plan-b Gemeinden Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach, Lustenau, Schwarzach und Wolfurt haben gemeinsam mit der Bildungsdirektion Vorarlberg und dem Amt der Vorarlberger Landesregierung ein umfassendes Projekt umgesetzt, damit die Kinder umweltfreundlich, bewegungsaktiv und sicher in die Kindergärten und Schulen kommen. Checklisten erleichtern es den Gemeinden, das Umfeld der Kindergärten und Schulen für die Kinder sicherer zu machen. Für die Pädagoginnen und Pädagogen gibt es Mobilitätsbildungsmaterialien für den Unterricht. Zudem wurde an allen 21 Volksschulen ein Radservice-Tag durchgeführt, 900 Kinder absolvierten die Radfahrprüfung, acht Personen wurden zu Radpat:innen ausgebildet, die ehrenamtlich bei Radausflügen die Lehrkräfte unterstützen.

Radschnellverbindung am Kumma

Eine Problemstelle im Vorarlberger Radwegenetz sind derzeit die Routen zwischen den Regionen Am Kumma und Vorderland, denn diese führen entlang stark befahrener Landesstraßen mit schwierigen Querungen. Die neue Radschnellverbindung wird teilweise dicht besiedelte Gebiete führen und knapp 4,6 Kilometer lang sein. Auf der Strecke ist ein 180 Meter langer Tunnel geplant, Vorarlbergs erster Tunnel, der exklusiv dem Radverkehr zur Verfügung steht. Die Bahnhöfe Klaus, Götzis und Sulz-Röthis werden zu Mobilitätsknotenpunkten, womit die Kombination von Öffentlichen Verkehr und Fahrrad erleichtert wird. Im Herbst 2022 wird die Einreichplanung ausgeschrieben.

Daniel Zadra
Daniel Zadra

Landesrat | Landessprecher | Mitglied Landesvorstand

[email protected]
Beitrag teilen
1
2
3
4
5
6
7
8