gruene.at
Navigation:

V-Variante: Grüner – Schneller – Kostengünstiger

V-Variante: Grüner – Schneller – Kostengünstiger

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 21. Februar 2019 im verkehrsgeplagten Lustenau, im Gasthaus Schmugglar, präsentierten die Grünen ihre Lösung zur Verkehrsentlastung des Rheintals.

Johannes Rauch
„Über 30 Jahre warten die Menschen in Lustenau auf eine Lösung gegen die unzumutbare Verkehrsbelastung. Wir Grüne wollen nicht länger warten, es gibt eine Lösung, nämlich unsere V-Variante für das Rheintal!“ Landesrat und Landessprecher Johannes Rauch
Vernünftige und realistische Lösung

„V“ steht für Vernunft und ist deshalb eine realistische Variante, um den Verkehr im Rheintal zu entlasten. Die S18, die oftmals als Lösung gegen die Verkehrsplage dargestellt wird, ist im Gegensatz dazu nichts anderes als ein Hochrisikoprojekt. Sie ist aufgrund der Bodenbeschaffenheit im Ried weder technisch, noch finanziell realisierbar. Der Untergrund in diesem Gebiet ist eine zähflüssige Masse. Hier einen Tunnel oder eine stabile Straße zu bauen, käme dem Projekt gleich, „einen Pudding auf die Wand zu nageln“.

 

Besser, schneller und kostengünstiger

Die Grüne V-Variante ist besser, schneller und kostengünstiger:


  • Eine Straße, aber an der richtigen Stelle: Das Grüne Konzept sieht einen Tunnel zwischen der Schweizer Autobahn und der A14 im Raum südlich von Diepoldsau und eine Straße zwischen Höchst und St. Margrethen vor. Eine Routenbindung und eine Korridorlösung für den Schwerverkehr zwischen St. Margrethen und südlich von Diepoldsau wird geschaffen.

  • Schwerverkehr reduzieren: Der LKW-Verkehr soll auf die Grenzübergänge aufgesplittert werden. Güter-Transporte, wie beispielsweise für Kies, sollen auf die Schiene verlagert werden.

  • Autoverkehr verlagern: Mit dem weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs soll außerdem der individuelle PKW-Verkehr auf Bus und Bahn verlagert werden.

  • Öffentlicher Verkehr ausbauen: Das Rückgrat ist die Schiene und die Flächenverteilung läuft über Busse. Mit dem Ausbau von Busspuren und Bustrassen sollen Busse nicht mehr im Stau stecken bleiben.

  • Kostengünstige Maßnahmen: Die Kosten für die S18 belaufen sich auf mindestens eine Milliarde Euro. Die Gesamtkosten der V-Variante auf rund 150 Millionen Euro. Somit beträgt die Grüne Verkehrslösung nur einen Bruchteil der geplanten und extrem unsicheren Großprojekte, haben aber eine wesentlich höhere Wirksamkeit.
Adi Gross
„Die S18 und die Z-Variante sind nicht umsetzbar. Unsere V-Variante bedeutet im Vergleich zur S18 ein Sechstel der Kosten, aber drei Viertel der Entlastung. Nehmen wir endlich eine vernünftige Lösung in Angriff!“ Klubobmann Adi Gross

Weitere Informationen zur V-Variante finden Sie in der Pressekonferenz-Unterlage in der untenstehenden Downloadbox.