gruene.at
Navigation:
am 19. Dezember 2018

Grüne unterstützen Petition „Asyl und Lehre“

Adi Gross - Präsident Sonderegger soll sich für Landtagsbeschluss zum humanitären Bleiberecht einsetzen

Die Grünen unterstützen die Initiative „Flucht-Punkt-Ländle“, die heute die Brief- und Unterschriftenaktion „Asyl und Lehre“ an Landtagspräsident Sonderegger übergeben hat. „Der Forderung der 2.662 Menschen, dass gut integrierte Asylsuchende wieder eine Lehre beginnen und auch abschließen dürfen, muss nachgekommen werden“, so der Grüne Klubobmann Adi Gross.

„Sonderegger soll sich bei Bundeskanzler Kurz für diese Forderung und den Landtagsbeschluss, dass das Land wieder Mitspracherechte beim humanitären Bleiberecht erhält, einsetzen“, fordert Gross. Der Landtagspräsident soll sich auch im Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarats für die Stärkung der Länderkompetenzen beim humanitären Bleiberecht stark machen.

Zusammen mit vielen tausend VorarlbergerInnen, würden immer mehr Betriebe und VertreterInnen der Wirtschaft ein Bleiberecht für asylsuchende Lehrlinge fordern. „Es ist nicht nur unmenschlich, gut integrierte junge Menschen abzuschieben, sondern auch wirtschaftlich unsinnig“, betont Gross.

Quer durch die Gesellschaft werde die Allianz in Vorarlberg für Menschlichkeit und Vernunft in der Asylpolitik jeden Tag größer. „Die schwarz-blaue Asylpraxis ist menschenfeindlich. Immer mehr Menschen demonstrieren seit Wochen gegen die soziale Kälte der Bundesregierung“, so Gross weiter.

Gross fordert die Bundesregierung auf, gut integrierten Asylsuchenden eine echte Perspektive am Arbeitsmarkt zu bieten. „Wir Grüne haben dazu ein Chancenmodell vorgelegt, dass die Möglichkeit eines Spurwechsels von Asylverfahren in ein Arbeitsverhältnis für gut integrierte Asylsuchende mit Jobzusagen bietet“, erklärt Gross. „Landeshauptmann Wallner und Landtagspräsident Sonderegger müssen sich stark machen – für Mensch und Wirtschaft!“, schließt Gross.​