gruene.at
Navigation:
am 4. Dezember

Finger Weg von der Wohnbeihilfe!

Nina Tomaselli - ÖVP-Realitätsverweigerung trifft Familien hart

„Der angeordnete Deckel für die Wohnbeihilfe zeigt, dass die ÖVP völlig abgehoben, fernab der Lebensrealität der Bevölkerung Politik macht“, ärgert sich die grüne Landtagsabgeordnete Tomaselli. Um EUR 650 monatlich finde eine Familie bei den derzeitigen horrenden Wohnkosten keine Wohnung. „Der ÖVP ist das Schicksal gewöhnlicher Familien völlig gleichgültig. Denn die trifft das!“

„Der schwarz-blaue sozialpolitische Kahlschlag macht keinen Halt vor der Durchschnittsfamilie“, betont Tomaselli. Die Wohnbeihilfe sei für Menschen mit mittleren und niedrigen Einkommen, deren Lohn nicht im Verhältnis zu den horrenden Wohnkosten stehe. Diese Regelung betrifft also alle Menschen auch solche die keine Mindestsicherung beziehen. Bei den Ausgaben für die Wohnbeihilfe handle es sich um Wohnbauförderungsgelder, die jeden Monat von den Löhnen für diesen Zweck bezahlt werden. „Die Wohnbeihilfe steht den Menschen zu. Die Bundesregierung darf sich daran nicht vergreifen“, ärgert sich die grüne Wohnbausprecherin.

„Es gibt keine Mietwohnungen für Familien um EUR 650. Das ist eine völlig realitätsfremder Wohnbeihilfedeckel“, erklärt Tomaselli und verweist auf Vorarlberger Mietpreise die über 10 Euro pro Quadratmeter liegen.

Die ÖVP müsse dringend von ihrem Elfenbeinturm steigen. „Die Bundesregierung führt Kürzungen durch, die die Menschenwürde gefährden, treibt Kinder und Familien in die Armut und lässt arbeitende Menschen teuer für den sozialen Kahlschlag bezahlen. Dieser realitätsfremder Sozialabbau gefährdet langfristig den Zusammenhalt“, schließt Tomaselli.​