gruene.at
Navigation:
am 7. Oktober

Massiver Lehrermangel steht vor der Tür

Daniel Zadra - Die Augen verschließen ist die falsche Strategie

„Ein Blick in die Zahlen genügt, um zu erkennen, dass ein massiver Lehrermangel vor der Tür steht“, ist Grünen-Bildungssprecher Daniel Zadra besorgt. „Ein Negieren des Problems wie das VP-Bildungssprecher Fässler derzeit versucht, ist da wenig hilfreich.“

Zadra verweist auf die Zahlen: Jede dritte Vorarlberger Lehrperson geht in den nächsten 8 Jahren in Pension. Hinzu kommen noch die geringe Studierendenzahlen an der pädagogischen Hochschule. Zusätzlich werde die Situation noch durch die verlängerte Lehrerausbildung und Unsicherheiten beim Masterstudiengang verschärft.

„Die Augen verschließen ist da genau die falsche Strategie!“, ist sich der grüne Landtagsabgeordnete sicher. „Statt Verschleierungsmanöver ist es viel wichtiger gemeinsam mit ExpertenInnen nach Lösungen zu suchen.“ Der Schlüssel liege bei den jungen Menschen, die man motivieren müsse sich wieder verstärkt für den LehrerInnenberuf zu entscheiden.

„Hier braucht es mehr Wertschätzung für das Berufsfeld der Lehrpersonen und gerade im Volksschulbereich muss man auch über eine bessere Bezahlung nachdenken“ so Zadra.

Absolut kontraproduktiv sei in diesem Zusammenhang das von der schwarz-blauen Bundesregierung beschlossene Uraltkonzept im Bildungsbereich.

„Verpflichtende Ziffernnoten, Sitzenbleiben in der Volksschule und Aussortierung von Kindern. Das ist oldschool und vertreibt die dringend benötigten Lehrkräfte zusätzlich. Vorarlberg muss da sofort gegensteuern“ schließt Zadra​.