gruene.at
Navigation:
am 3. Dezember 2019

PISA-Studie: Mittelmaß ist nicht genug

Eva Hammerer - Alle Kinder verdienen die gleichen Chancen – heute, nicht erst morgen

„Mittelmaß ist nicht genug, wenn wir bis 2035 chancenreichster Lebensraum für unsere Kinder sein wollen. Deswegen braucht es in Vorarlberg die rasche Weiterentwicklung zur gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen“, kommentiert Eva Hammerer, Grüne Bildungssprecherin, die Ergebnisse der aktuellen PISA-Studie.

Die Studie zeigt einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem sozioökonomischen Hintergrund und der Leistung der Schüler*innen. „Bildung wird in Vorarlberg noch immer vererbt. Die Bildungschancen der Kinder sind abhängig von Einkommen, Bildungsniveau und sozialen Status der Eltern. Mit einer gemeinsamen Schule können wir dem entgegenwirken“, so Hammerer weiter.

Mit geeigneten Maßnahmen wie der Ganztagsschule, der finanziellen Förderung von Schulen mit besonderen Herausforderungen und der Stärkung der Schulautonomie schaffen wir einen Weg aus dem Mittelmaß hin zur Spitze. „Im Arbeitsprogramm von Schwarz-Grün II stehen die Chancen der Kinder an erster Stelle. Die PISA-Studie zeigt, dass es hier viel zu tun gibt. Die festgeschriebenen Reformschritte müssen schnellstmöglich in die Tat umgesetzt werden. Wir dürfen keine Zeit verlieren“, schließt Hammerer.