gruene.at
Navigation:
am 6. Dezember 2016

„Regierung handelt verantwortungslos“

- Grüne verlangen einen nationalen Bildungsgipfel

„Eltern und Lehrkräfte haben beschwichtigende Sonntagsreden zur Situation unseres Bildungssystems satt“, reagiert der Grüne Bildungssprecher Harald Walser verärgert angesichts erneut schlechter PISA-Ergebnisse. „Seit Jahren sind die Probleme bekannt, Lösungen liegen auf dem Tisch, statt Fortschritten gibt es aber nur Ankündigungen und kosmetische Eingriffe. Diese Zögerlichkeit der Regierung ist verantwortungslos gegenüber den Kindern und Jugendlichen und schädigt nachhaltig den Wirtschaftsstandort Österreich.“
Das selektive Schulsystem hat ausgedient. Der wirtschaftliche Erfolg der einzelnen Menschen wie auch des ganzen Landes hängt von der guten Bildung und Ausbildung ab. „Wir können es uns längst nicht mehr leisten, Bildungsverlierer zu produzieren“, betont Walser.

Besonders ärgerlich sei das zwiespältige Verhalten der ÖVP, befindet Walser: „In den Bundesländern gibt es Reformkräfte, in der Bundespartei hingegen haben bislang die destruktiven Bremser rund um Klubobmann Reinhold Lopatka die Oberhand. Die Bevölkerung erwartet sich zu Recht, dass wir zügig und gemeinsam den Umbau des Bildungssystems in Angriff nehmen. Die Eckpunkte müssen in einem schon Anfang 2017 stattfindenden Nationalen Bildungsgipfel festgelegt werden. Wir müssen die Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen und dafür sorgen, dass die besten Lehrkräfte zu den Jüngsten und die meiste Förderung zu den Bedürftigsten kommt. Wir Grüne stehen bereit, zumal es hierfür ja eine Zwei-Drittel-Mehrheit braucht.“