gruene.at
Navigation:
am 10. Oktober

Grundstücksdeal in Hard: Fehlendes Unrechtsbewusstsein bei allen Beteiligten

Adi Gross - Grüne erwarten Rücktritt von Büchele aus dem Aufsichtsrat der Hypo Vorarlberg

„Herr Albert Büchele, der Hauptnutznießer des Grundstücksdeals in Hard, ist offenbar nicht bereit zu tun, was jeder, der nur einen Funken Unrechtsbewusstsein hat, tun würde: von allen politischen Ämtern zurückzutreten“, zeigt sich Grünen-Klubobmann Adi Gross verärgert.

„Es mag sein, dass das Gerichtsverfahren in letzter Instanz noch nicht abgeschlossen ist. Was aber feststeht ist: Es kann nicht angehen, einem 96-jährigen Mann ein Grundstück abzunehmen, das ein Vielfaches des tatsächlich bezahlten Kaufpreises wert ist“, so Gross.

„Wir erwarten, dass Herr Büchele seinen Sitz im Aufsichtsrat der Hypo Vorarlberg umgehend räumt. Die Hypo-Landesbank ist sehr auf einen sauberen Ruf bedacht. Sie darf daher kein Aufsichtsratsmitglied akzeptieren, das in dubiose, jedenfalls unmoralische Geschäfte verwickelt ist", so Gross.

Aussitzen und warten bis die Wahl vorbei ist, um dann zu hoffen, dass alles beim alten bleibt, werde sich so nicht spielen. 

„Vom Diszplinarrat der Rechtsanwaltskammer erwarten wir uns, dass er überprüft, inwieweit der Landtagsabgeordnete Matthias Kucera als Vertragserrichter die für diese Rolle erforderliche Wahrnehmung der Interessen beider Vertragspartner im Blick hatte. Es geht nun um die lückenlose und rasche Aufklärung dieses Grundstücksdeals, damit keinesfalls der Eindruck entstehen kann, dass ein politisches Mandat zum eigenen Vorteil oder dem von Parteifreunden genutzt wird“, schließt Gross.​