gruene.at
Navigation:
am 6. Oktober

Grundstücksdeal in Hard: Grüne verlangen volle Aufklärung

Adi Gross - Gross zeigt sich entsetzt vom Vorgehen gegenüber einem 96-jährigen Mann

Entsetzt zeigen sich die Grünen über den Grundstücksdeal in Hard. „Es ist ungeheuerlich einem dementen, geschäftsunfähigen 96-jährigen Mann dermaßen übers Ohr zu hauen“, so Grünen-Klubobmann Adi Gross. Dass der ÖVP Gemeindemandatar Büchele einen Quadratmeterpreis von nur 31 statt der ortsüblichen 550 Euro zahlte, kann nur als zutiefst unmoralisches Geschäft bezeichnet werden.

„Als Gemeindemandatar weiß Herr Büchele selbstverständlich, was ein freies Grundstück im Ortszentrum von Hard, noch dazu mit Bauwidmung, wert ist. Wir fragen uns, ob hier nicht auch Täuschungshandlungen zum Nachteil der Verkäuferseite erfolgten und ein Straftatbestand vorliegen könnte. Eine solche Prüfung wird wohl durch die Staatsanwaltschaft und Gerichte zu erfolgen haben. Bis dahin gilt selbstredend für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung“, so Gross. 

Herr Büchele sitzt im Aufsichtsrat der Landesbank Hypo Vorarlberg. „Unabhängig von der Klärung allfälliger rechtlicher Verantwortlichkeiten erwarten wir, dass er seine politische Verantwortung wahrnimmt und diese Funktion in der mehrheitlich im Eigentum des Landes stehenden Bank umgehend räumt“, so Gross.

Weitere Fragen der politischen Verantwortungsübernahme auf Gemeinde- und Landesebene müssten die involvierten Personen in erster Linie selbst beantworten. „Die Verquickung von politischem Mandat und Grundstücksgeschäften zum eigenen Vorteil kann und darf in Vorarlberg keinen Platz haben! Wir erwarten jedenfalls volle Aufklärung und Offenlegung aller Hintergründe in diesem unerfreulichen Fall“, schließt Gross.​