gruene.at
Navigation:
am 23. Jänner

Startschuss für den U-Ausschuss

Nina Tomaselli - Junges Grünes Kontroll-Duo: Nina Tomaselli und David Stögmüller werden für parlamentarische Aufklärung sorgen

Die Grünen haben ihre Mitglieder für den Untersuchungsausschuss fixiert und etablieren eine neue Generation für die wichtige Aufklärungsarbeit im Parlament: Nina Tomaselli (35), stellvertretende Bundessprecherin, ist Neo-Finanzsprecherin der Grünen und bringt bereits Erfahrung aus dem Hypo-Untersuchungsausschuss im Vorarlberger Landtag mit. Komplementiert wird das junge Kontroll-Duo durch den Oberösterreicher David Stögmüller (32). Er hat sich in den letzten beiden Jahren als Bundesrat mit ausgezeichneter Kontrollarbeit verdient gemacht. 180 Anfragen gehen insgesamt auf sein Konto.

„Wir Grüne werden beweisen, dass die Bürgerinnen und Bürger die gewohnt seriöse Aufklärungsarbeit von den Grünen bekommen, die sie sich von uns erwarten“ verspricht Nina Tomaselli. „Am Ende des Untersuchungsausschusses muss die politische Verantwortung dubioser Postenbestellungen und anderen Eskapaden geklärt sein. Die Österreicherinnen und Österreicher dürfen nicht länger mit ihren Fragezeichen alleine gelassen werden “, fixiert Nina Tomaselli das grüne Ziel. Ibiza habe eine ganze Generation an Menschen verstört. Jetzt müsse die Integrität der Politik wiederhergestellt werden.

„Die neue Aufgabe als Hauptmitglied im Untersuchungsausschuss – eines der zentralen Gremien im Parlament – birgt hohe Verantwortung in sich“, freut sich Nina Tomaselli über die neue Funktion. Nur zwei Politiker der FPÖ saßen in der Ibiza-Villa, hätten aber einen ganzen Berufsstand in den Verruf gebracht. „Als Jungpolitikerin macht es mich wütend, dass alle für die freiheitlichen Korruptionstumulte den Kopf hinhalten müssen“, ergänzt die Feldkircherin. „Jetzt beginnt genauso wie nach Schwarz-Blau I und II die Aufräumarbeit, die von den Grünen federführend angetrieben werden wird“, schließt Tomaselli.

Junges Grünes Kontroll-Duo: Nina Tomaselli und David Stögmüller werden für parlamentarische Aufklärung sorgen