gruene.at
Navigation:
am 22. Mai

Energieautonomie-Ziele für 2020 in weiter Ferne!

Adi Gross - Mutigere Verkehrsplanung ist gefragt

Als unzureichend bezeichnet der Grüne Klubobmann Adi Gross die heute von Landesrat Rüdisser und Landesrat Gantner präsentierte Bilanz zur Energieautonomie. „Der gesamte Energieverbrauch ist seit 2005 um 3,5% angestiegen. Er hätte aber bisher um 11% sinken sollen. Bis 2020 um 15%. Das heißt: Von den Energieautonomie-Zielen sind wir nach wie vor weit entfernt“, erläutert Gross. 

Am drastischsten habe der Energieverbrauch im Auto- und LKW-Verkehr zugenommen. „Der Energieverbrauch ist hier seit 2005 um 18% gestiegen, der CO2-Ausstoß um 10%. Dabei sollten die Emissionen im Verkehr bis 2020 um 20% gesenkt werden“, so Gross. 

Landesrat Rüdisser ist daher aufgefordert, eine mutigere Verkehrspolitik zu verfolgen. „Wir brauchen innovative Verkehrskonzepte, die mehr Platz und Raum für FußgängerInnnen, Busse, Züge und RadfahrerInnen schaffen“, betont Gross.  

Positive Entwicklungen gebe es beim Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und des Radwegnetzes. „Immer mehr Menschen in Vorarlberg steigen um und nutzen das immer bessere Bus- und Bahnangebot. Dieser positive Schwung muss für die Entwicklung des anstehenden Verkehrskonzepts genutzt werden“, so Gross. 

Auch im Gebäude-Bereich sei der Energieverbrauch mit Solar, Photovoltaik und Wärmepumpen in den letzten Jahren gesunken. „Insgesamt reicht das Umsetzungsniveau aber nicht. Es braucht mehr Investitionen in Sanierungen, und Anreize von Öl auf erneuerbare Energieträger umzusteigen“, so Gross.

„Ich appelliere an den frisch gebackenen neuen Energielandesrat Gantner, den Titel seiner heutigen Pressekonferenz ‚mit Schwung in die nächste Etappe’ ernst zu nehmen und umgehend mit der Ausarbeitung von zusätzlichen Maßnahmen zu beginnen“, schließt Gross.