gruene.at
Navigation:
am 6. Mai

Hammerer will gratis Obst und Gemüse an allen Schulen und Kindergärten

- Schule ist Vorbild: Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung gehören in den Lehrplan

„Obst und Wasser statt Leberkäsesemmel und Cola – unser Ziel ist es, gesunde Lebensmittel zu den Kindern in die Schule zu bringen“, greift Eva Hammerer, Bildungssprecherin der Grünen, mit ihrem Antrag „Obst essen, Wasser trinken, Müll vermeiden und trennen – Schule ist Vorbild!“ ein wichtiges Thema auf. 

An allen Vorarlberger Schulen und Kindergärten in Vorarlberg soll gratis Obst und Gemüse zur Verfügung stehen – idealerweise aus der Region, wenn saisonal verfügbar. Denn eine gesunde Ernährung sei gerade bei Kindern von großer Bedeutung, so die Bildungssprecherin: „Wie aufnahmefähig Kinder sind und wie fit sie sich fühlen, hängt auch davon ab, was sie essen und trinken. In jungen Jahren wird der Grundstein für lebenslange Gesundheit gelegt und Ernährungsverhalten erlernt.“ 

Dass zu viel Zucker schädlich ist, sei allgemein bekannt. Trotzdem würden in den Schulen Getränkeautomaten stehen, die mit Softdrinks, Fruchtsäften und Eistees gefüllt sind, kritisiert Hammerer. „Zuckerhaltige Getränke sind eine der Hauptursachen für die Entstehung von Übergewicht und Diabetes, unter denen leider immer mehr Kinder leiden. Bringen wir das Wasser zurück in die Schulen! Machen wir das Trinken von Leitungswasser zur Regel und den Konsum von Säften zur Ausnahme!“, bricht sie eine Lanze für das gesündeste Getränk der Welt.

Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung in den Lehrplan aufnehmen

Nicht nur in Sachen Ernährung kann Schule Vorbildwirkung haben, ist sich Hammerer sicher. „Für die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen ist auch eine gesunde und intakte Umwelt essentiell.“ Daher sei es höchst an der Zeit, den Themen Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung einen fixen Platz in der Schule und den Lehrplänen zu schaffen. „Eine moderne Schule muss sich auch mit den dringlichen Themen der Zukunft auseinandersetzen – in der Praxis und der Theorie“, betont die Bildungssprecherin abschließend.