gruene.at
Navigation:
am 15. Februar

Grüne unterstützen EU-Bürgerinitiative für Glyphosat-Verbot

Daniel Zadra - Das giftige Spritzmittel hat auf unseren Feldern nichts verloren!

Die Grünen unterstützen die EU-Bürgerinitiative für ein Verbot des von der Weltgesundheitsorganisation WHO wahrscheinlich krebserregend eingestuften Spritzmittels Glyphosat. „Das giftige Spritzmittel hat auf unseren Feldern und in unseren Gärten nichts verloren! Solange nicht bewiesen ist, dass das Mittel nicht krebserregend ist, darf dieses nicht zugelassen werden“, so der Grüne Landwirtschaftssprecher Daniel Zadra.

Neben der für Österreich verantwortlich zeichnenden Organisation Global 2000 beteiligen sich bisher 38 Organisationen aus 15 Ländern an der Bürgerinitiaitve. Innerhalb eines Jahres, also bis Ende Jänner 2018, sollen mindestens eine Million Unterschriften gesammelt werden.

„Glyphosat ist auch in Vorarlbergs Baumärkten nach wie vor unter harmlos klingenden Produkten wie ‚round up’ erhältlich. Die KäuferInnen wissen oft nicht, mit welchem Gift sie es zu tun haben“, ruft Zadra die Bevölkerung auf, die Bürgerinitiative zu unterstützen.

In Vorarlberg seien bereits einige Schritte gegen Glyphosat gesetzt worden. Zadra verweist auf den einstimmigen Landtagsbeschluss vom Mai 2016, mit dem der Umweltminister aufgefordert wird, sich auf EU-Ebene für ein Glyphosat-Verbot einzusetzen, solange nicht bewiesen ist, dass das Mittel nicht gesundheitsschädlich ist. Seit 2013 sei der Gebrauch von Glyphosat auf öffentlichen und landeseignen Flächen verboten. Die Gemeinden Hard, Lustenau, Hohenems und Lauterach haben sich auf Initiative der Grünen als „glyphosatfrei“ erklärt und verzichten auf das Giftmittel.

Nachdem die EU-Kommission Ende Juni 2016 die Zulassung von Glyphosat um maximal 18 Monate verlängert habe, gehe das Tauziehen um das giftige Spritzmittel nun weiter. Umweltminister Rupprechter sei aufgefordert sich klar gegen das Giftmittel zu positionieren. „Das hat er bisher verabsäumt. Dabei haben es die Nationalstaaten in der Hand, endlich dieses Giftmitte aus Europa zu verbannen“, kritisiert Zadra.

Monsanto und Co. täten alles, um eine Verlängerung der Zulassung zu erzielen. „Es geht um ein Milliardengeschäft. Auf Kosten unserer Gesundheit. Setzen wir ein starkes Zeichen gegen diese mächtigen Agrar-Lobbyisten und unterstützen wir die Bürgerinitative“, schließt Zadra.

Die Bürgerinitiative kann unter https://stopglyphosate.org/de/ unterzeichnet werden!