gruene.at
Navigation:
am 7. Mai

Saisonal-Regional-Frisch: Quoten für Großküchen in Schule und Kinderbetreuungseinrichtung sind erster Schritt

Daniel Zadra - Zadra: Etappensieg für die Gesundheit der Kinder und die heimische Landwirtschaft

„Mehr frische und regionale Lebensmittel in Schulen, Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen – diesem Ziel sind wir heute einen Schritt näher gekommen. Bis 2025 müssen mindestens 50 Prozent der Lebensmittel aus Vorarlberg kommen. Zusätzlich wird eine verpflichtende Bio-Quote von zumindest 30 Prozent verankert“, kommentiert Daniel Zadra, Klubobmann der Grünen, den heute gemeinsam mit der ÖVP eingebrachten Antrag „Bestes Essen für unsere Kinder“.

„Wir Grüne haben jahrelang für mehr regionales und biologisches Essen in öffentlichen Einrichtungen gekämpft. Mit den verpflichtenden Quoten haben wir nun erstmals konkrete und messbare Kriterien“, freut sich Zadra über den Etappensieg. Jetzt gelte es, diese Vorgaben gemeinsam mit den Träger von Pflichtschulen, Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen sowie der heimischen Landwirtschaft rasch umzusetzen und den Anteil an frischen, regionalen und qualitativ hochwertigen Lebensmittel in öffentlichen Großküchen zu erhöhen, so Zadra.

Um diesen Kriterien auch tatsächlich gerecht werden zu können, brauche es eine enge Partnerschaft zwischen der heimischen Landwirtschaft und den Erhaltern von Pflichtschulen, Kindergärten und Kinderbetreuungseinrichtungen bzw. den von ihnen beauftragten Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen. „Mit einer funktionierenden und tragfähigen Vertragslandwirtschaft zu fairen Bedingungen erweitern wir den Absatzmarkt für Bäuerinnen und Bauern und garantieren frisches und gesundes Essen für alle Kinder in Vorarlberg“, betont der Grüne Landwirtschaftssprecher die Vorteile der Kooperation.