gruene.at
Navigation:
am 6. Dezember

Integration fördern, friedliches Zusammenleben sicherstellen

Vahide Aydın - Religiösen Radikalisierungen muss gemeinsam entgegnet werden

„Menschen in Vorarlberg muslimischen Glaubens gehören zu uns! Jede und jeder darf die Religion ausüben, die er oder sie möchte. Das hat sich selbstverständlich im Rahmen der staatlichen Verfassungsprinzipien zu bewegen“, freut sich die Grüne Integrationssprecherin Vahide Aydın​ über die im heutigen Integrationsausschuss beschlossene schwarz-grüne Ausschussvorlage. 

Gute Integration und gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen in Vorarlberg seien für ein friedvolles Zusammenleben wichtig. „Integrationsbemühungen müssen auch in den Moscheevereinen stattfinden und dort unterstützt werden. Das soll nun geprüft werden. Damit begegnen wir gleichzeitig den Gefahren einer religiösen Radikalisierung“, so Aydın​ weiter.

Mit der Vorlage wird die Landesregierung aufgefordert, eine Studie über den Beitrag zum Integrationsprozess von muslimischen Vereinen durchzuführen. Außerdem soll der Dialog mit muslimischen Vereinen systematisch fortgesetzt und die im Rahmen der Koordinationsstruktur „Extremismusprävention & Demokratiekultur“ gesetzten Maßnahmen analysiert werden.

Die Vorlage sieht zudem vor, die gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen, dass der Religionsunterricht an Schulen staatlich überprüft werden kann. „Wir müssen sicherstellen, dass jeglicher Unterricht im Einklang mit unseren verfassungsrechtlichen Grundsätzen steht. Der Religionsunterricht darf nicht dafür missbraucht werden, um junge Menschen zu radikalisieren“, stellt Aydın​ klar.

Alle Parteien, außer die FPÖ, haben der Ausschussvorlage zugestimmt. „Das zeigt einmal mehr, dass es der FPÖ nicht um Integration, sondern um Spaltung geht. Der von ihr ursprünglich eingebrachte Antrag strotzt vor Pauschalierungen und Vorurteilen. Das bringt uns nicht zusammen. Nur gemeinsam können wir Extremismus entgegnen. Sowohl islamische Vereine und Verbände sind gefordert, als auch jede/r einzelne von uns“, schließt Aydın​.

Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten Ausschussvorlage: