gruene.at
Navigation:
am 9. Juni

Faire Entlohnung im Kultur- und Tourismusbereich

Bernie Weber, Nadine Kasper - Weber/Kasper: Wirtschaftliche und touristische Relevanz soll sich in Fördertöpfen widerspiegeln

„Kultur ist vielfältig, belebend und – das wissen wir spätestens seit der Pandemie – auch systemrelevant. Es ist eigentlich ganz einfach: Ohne Kultur schmeckt das Leben fad. Kultur ist die nicht verzichtbare Würze in unserem Leben – und das gilt auch für den Bereich Tourismus“, betont Nadine Kasper, Grüne Tourismussprecherin, in der heutigen Debatte im Landtag. 40 Prozent der Gäste besuchen in ihrem Urlaub kulturelle Veranstaltungen und Einrichtungen. Zehn Prozent besuchen Vorarlberg gerade wegen des Kulturangebots. Daher sei es auch nicht verwunderlich, dass drei Viertel der Touristiker:innen das kulturelle Angebot für ihre Gäste als wichtig oder gar sehr wichtig erachten, unterstreicht sie die Bedeutung von Kultur für Tourismus und umgekehrt.

„Kultur ist der Dünger des Tourismus“, knüpft Bernie Weber, Grüner Kultursprecher, mit einem Zitat aus der Zeitschrift Kulturrisse aus dem Jahr 2012 an.

Wenn die Tourismuswirtschaft nun auf der Kulturalität einer Region aufbaut und diese, samt den ehrenamtlich und den unterbezahlt tätigen Kulturschaffenden verkauft – und damit einen guten Teil ihrer Profite erzielt: Wäre es dann nicht gerechtfertigt, wenn der Tourismus für Kultur ebenso Mittel beisteuert wie etwa für Skilifte und Schneekanonen?

„Es ist unbestritten, welche wichtige wirtschaftliche und touristische Relevanz das Frauenmuseum Hittisau, die inatura oder das jüdische Museum in Vorarlberg haben. Nichtsdestotrotz kommt aus den Ressorts Wirtschaft und Tourismus kein Cent für diese Kultureinrichtungen“, regt Weber an, den Kreis der Fördergeber für Kultur zu erweitern.

Fair Pay im Kultur- und Tourismusbereich

Was für Weber keinesfalls fehlen darf in der Diskussion über die neue Strategie „Kulturraum Vorarlberg 2025+“ ist die faire Bezahlung von Kultur- bzw. künstlersicher Arbeit: „Kulturarbeit ist Arbeit und verdient eine faire Entlohnung. Wie prekär die Beschäftigungsverhältnisse und die Einkommen sind, hat die Corona-Pandemie schonungslos offengelegt.“ Gleiches gelte für den Tourismusbereich, fügt Kasper hinzu „Eine neue Tourismusstrategie muss auch die Mitarbeiter:innen im Tourismus im Blick haben. Neben einer angemessenen Entlohnung braucht es eine geregelte Arbeitszeit und gute Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten“, so Kasper abschließend.