gruene.at
Navigation:
am 28. März

Das neue Wohnpaket steht

Adi Gross, Nina Tomaselli - Vorarlberger Volkspartei und Grüne präsentieren Programm für leistbares Wohnen

Unter dem Motto: „verbilligen, verkleinern, verdichten“ präsentierten die Regierungsfraktionen ÖVP und Grüne bei einer gemeinsamen Pressekonferenz ihr neues Wohnpaket, mit dem leistbares Wohnen in Vorarlberg sicher gestellt werden soll. „Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Jeder und jede braucht ein leistbares Dach über dem Kopf. Mit dem neuen Paket geben wir realistische Antworten auf die herausfordernden Entwicklungen der letzten Jahre in unserem Land“, betonten die beiden Klubobleute der Regierungsfraktionen, Roland Frühstück und Adi Gross. Das nun vorliegende Paket wird in Form einer Ausschussvorlage morgen im Volkswirtschaftlichen Ausschuss diskutiert und voraussichtlich einstimmig beschlossen werden.

3000 neue, leistbare Wohnungen

„Wir werden das gemeinnützige Wohnbauprogramm weiter vorantreiben und dafür Sorge tragen, dass bis 2020 jährlich mindestens 600 gemeinnützige Wohnungen gebaut werden“, berichtet VP-Wohnbausprecher Albert Hofer. Zusätzlich sollen bis 2020 unter dem Stichwort „Wohnen 500“ weitere 150 kostengünstige Wohnungen pro Jahr errichtet werden, die 65 m2 groß sind und deren Mietkosten inkl. Betriebskosten rund EUR 500,00 betragen. Albert Hofer: „Damit kommen in der Summe von 2017 bis 2020 zusätzlich 3000 neue, leistbare Wohnungen auf den Markt!“

Die Wohnbausprecherin der Grünen, Nina Tomaselli freut sich über dieses ambitionierte Wohnbauprogramm: „Mit diesem Wohnpaket bekommen wir die Preissteigerungen in den Griff und gehen dem Leerstand an den Kragen“. So soll das Projekt „sicher vermieten“ auf ganz Vorarlberg ausgerollt werden. Weiters wird die Wohnbeihilfe-Richtlinie optimiert, sodass Niedrigverdienerinnen- und verdiener jedenfalls eine leistbare Wohnung erhalten. Tomaselli kündigt außerdem ein Pilot-Projekt zur regionalen Vergabe von Gemeinnützigen Wohnungen im Laufe dieses Jahres an. Zudem sollen baulandmobilisierende Maßnahmen getroffen werden - mittels Raumplanungsgesetz und Bodenbeschaffungsfonds.

Klubobmann Adi Gross spricht von einem Meilenstein und einem guten Tag für leistbares Wohnen in Vorarlberg: „Mit diesen Maßnahmen entlasten wir insbesondere auch Menschen, die Mindestsicherung beziehen. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung sozialer Gerechtigkeit.“ Insgesamt liege, so Klubobmann Roland Frühstück, ein 11 Punkte-Maßnahmenpaket vor, mit dem die beiden Regierungsfraktionen deutlich machen, dass sie den Wohnungsmarkt in Vorarlberg aktiv gestalten wollen.

Die gesamte Presseunterlage finden Sie im Anhang.

Foto Pressekonferenz leistbares Wohnen

Pressepapier Wohnpaket