gruene.at
Navigation:
am 12. Juni

Lebendige Ortszentren statt lähmende EKZ an Ortsrändern!

Nina Tomaselli - CIMA-Studie zeigt Diskussionsbedarf um EKZ-Stopp auf

„Die neue CIMA Studie zeigt: Wir sollten eine Diskussion über einen möglichen Stopp von Einkaufszentren an Ortsrändern zulassen“, so die Grüne Raumordnungssprecherin Nina Tomaselli. „Wir müssen unsere Fachgeschäfte in den Ortszentren in Zeiten steigenden Onlinehandels noch mehr vor den EKZ in der Peripherie schützen“, so Tomaselli in der aktuellen Anfrage an den zuständigen Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser.

Gemäß der Studie liegen 70 Prozent der Handelsflächen außerhalb der Ortskerne. Neue Verkaufsflächen entstehen fast ausschließlich in den Ballungszentren im Rheintal und im Walgau. Hinzu kommen immer mehr Onlineshops, die die Kaufkraft von Fachgeschäften in Ortszentren regelrecht absaugen. „Diese Entwicklung ist besorgniserregend und geht auf Kosten unserer Ortszentren“, warnt Tomaselli.

Erstmalig zeige die neue CIMA-Studie in einer noch nie gegebenen Deutlichkeit auf, dass der Onlinehandel das Entwicklungspotential der Handelsflächen in Vorarlberg zukünftig komplett einschränkt.

Jetzt gehe es darum, Prioritäten in der Raumplanung zu setzen. Tomaselli plädiert dafür, die qualitativ hochwertigen Geschäfte in den Zentren zu schützen. „Wenn wir unsere lebendigen Ortszentren mit den hochwertigen Fachgeschäften erhalten wollen, müssen wir davon abgehen, weitere Neuansiedlungen und Erweiterungen an den Ortsrändern zuzulassen. Denn die dortigen Einkaufszentren sind wahre Kaufkraftstaubsauger und der größte Hemmschuh für die Entwicklung schöner Ortskerne“, schließt Tomaselli.​