gruene.at
Navigation:
am 24. Jänner

2019 – Jahr der Richtungsentscheidungen

Adi Gross, Johannes Rauch, Katharina Wiesflecker - Grüne setzen bei Neujahrsklausur Schwerpunkte im Zeichen der Menschlichkeit und Vernunft

Der Grüne Klubobmann Adi Gross, Landessprecher und Landesrat Johannes Rauch und Landesrätin Katharina Wiesflecker präsentierten heute bei einer Pressekonferenz zur Neujahrsklausur des Landtagsklubs ihre Vorhaben im neuen Jahr. „2019 wird ein Jahr der Richtungsentscheidungen in Vorarlberg sein. Wir Grüne wollen den Vorarlberger Weg der Menschlichkeit und Vernunft mit Herz und Verstand weitergehen!“, betont Adi Gross. „Das heißt, eine Mindestsicherung, die auch auf die Schwächsten schaut und den Zusammenhalt der Gesellschaft sicherstellt. Eine menschliche und vernünftige Asylpolitik, die sowohl Mensch als auch Wirtschaft Chancen bringt. Eine starke Umweltpolitik, die auf morgen schaut und die Lebensgrundlagen unserer Kindern sichert“, ergänzt Gross.

Katharina Wiesflecker betont, dass es richtungsentscheidend sein werde, welcher Weg bei der Mindestsicherung eingeschlagen wird. „Unser Vorarlberger Mindestsicherungsmodell ist menschlich, verfassungskonform und funktioniert. Das schwarz-blaue Modell hingegen führt zu Kinderarmut, Obdachlosigkeit und sozialer Ausgrenzung“, führt Wiesflecker aus. In Vorarlberg gelinge es, Menschen aus der Mindestsicherung herauszuholen und wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. „Das ist durch Fakten belegt. Wir wollen uns unser funktionierendes System nicht durch ein schwarz-blaues Experiment zerstören lassen!“, so Wiesflecker.

Ein weiteres Schwerpunktthema der Grünen im Jahr 2019 sei eine vernünftige Natur- und Umweltschutzpolitik. „Nur so sichern wir auch unseren Kindern und Enkeln die beste Lebensqualität im Ländle“, macht Johannes Rauch deutlich. Als baldiger Opa und Umweltlandesrat kämpfe er für ein Grünes Vorarlberg. „Ich will meinem Enkel ein Land hinterlassen, das stolz auf seine einzigartige Lebensqualität ist und wo Raubbau an der Natur keinen Platz hat!“, bekräftigt Rauch.

Entsprechend der gesetzten Schwerpunkte aus der Neujahrsklausur, kündigt Gross parlamentarische Initiativen für die Energieautonomie, für leistbares Wohnen und für eine menschliche Asylpolitik in Vorarlberg an. „Wir werden mit allen Parteien sprechen, um bei der Energieautonomie einen großen Schritt nach vorne zu machen“, sagt Gross.

Es gehe bei der Richtungsentscheidung 2019 um die Frage, ob der erfolgreiche schwarz-grüne Weg weitergeführt oder schwarz-blaue Experimente zugelassen werden. „Klar ist, wir Grüne sind zuversichtlich und stehen für eine Politik des Miteinanders und Füreinanders ein!“, schließt Gross.

In der Downloadbox finden Sie die Pressekonferenz-Unterlagen. 

Down­loadbox