gruene.at
Navigation:
am 21. November 2018

Bludenzer Stadträtin Karin Fritz legt alle Funktionen zurück

Karin Fritz - 21 Jahre in der Stadtpolitik Bludenz aktiv

„Gesundheit hat Vorrang“ fasst die Bludenzer Stadträtin Karin Fritz ihre Entscheidung zusammen, alle ihre Funktionen (Stadtvertreterin, Stadträtin, Ausschussmitglied, Mitglied im Landesvorstand der Grünen) Mitte Dezember zurückzulegen und somit ihre politische Arbeit zu beenden.

Vor 21 Jahren hat Karin Fritz ein Stadtvertretungsmandat in Bludenz übernommen und ist seither in der Stadtpolitik aktiv. Von 2004 bis 2009 war sie für die Grünen auch im Landtag. Von 2000 bis 2005  und wieder ab 2015 übte sie die Funktion als Stadträtin der Offenen Liste Bludenz, einer Grünen Gemeindeliste, aus. 

 „Die politische Arbeit war nicht immer leicht. Die letzten drei Jahre als Bludenzer Stadträtin für Kleinkindbetreuung, Kindergärten und Bildung haben einiges an Gestaltungsmöglichkeiten geboten.“ So verweist Karin Fritz stolz auf deutliche Verbesserungen im Bildungsbereich wie den Zubau im Kindergarten Mitte mit der Einrichtung einer weiteren Ganztagsgruppe und den Umbau in der VS Obdorf, wodurch großzügige Räume für die Schülerbetreuung geschaffen wurden. 

Besonders freut sich Karin Fritz, dass die Kleinkindbetreuung in diesen drei Jahren deutlich ausgebaut werden konnte und somit die Familien tatkräftig unterstützt werden. „Wir haben die Zahl der Betreuungsplätze in diesen drei Jahren verdreifacht und bieten nun an fünf Standorten 78 Plätze für Kinder ab einem Jahr. Zudem führt die Stadt Bludenz die Spielgruppe „Bingser Zwergle“ weiter.

Neben diesen markanten Erfolgen sind noch Initiativen wie der Familienkalender,  das Eltern-Kind-Cafe im Zäwas sowie die Ausweitung der Ferienbetreuung für Kindergarten- und Schulkinder zu erwähnen. „Mein Ziel war es immer, die Angebote für Kinder und Familien zu verbessern und damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern“ erklärt die Stadträtin. 

Neben diesen umgesetzten Vorhaben laufen derzeit Planungen für einen Zubau in Bings für die Spielgruppe und eine altersübergreifende Mittagsbetreuung sowie für erweiterte Räumlichkeiten für die Schülerbetreuung an der Volksschule Mitte. Besonders freut sich Karin Fritz, dass im kommenden Jahr der Außenraum bei der Neuen Mittelschule Bludenz neu gestaltet wird. „Die Kinder können sich dann dort aufhalten, sich bewegen und spielen. Damit werden die pädagogischen Rahmenbedingungen deutlich verbessert. Gleichzeitig wird ein Freiraum für größere Kinder des Stadtteils geschaffen.“ 

In der nächsten Stadtvertretung sollen Weichen für eine Verbesserung der Raumsituation an den Bludenzer Volksschulen St. Peter und Mitte gestellt werden. Ich bin zuversichtlich, dass eine gute Lösung für St. Peter beschlossen wird. „Dafür werde ich mich noch einsetzen“ betont die Bildungsstadträtin.

Karin Fritz bedankt sich bei allen MitarbeiterInnen des Rathauses, die sie in diesen Jahren unterstützt haben, bei den MitarbeiterInnen in den Betreuungseinrichtungen und Schulen sowie den politischen MandatarInnen, die ihr fair und sachlich begegnet sind. Ein Dank ergeht auch an die MedienvertreterInnen. Besonderer Dank gebührt den WeggefährtInnen von der Offenen Liste Bludenz, allen voran Clubobmann Wolfgang Maurer und Stadtvertreterin Martina Lehner, auf die sich die Parteivorsitzende stets verlassen konnte. Sie wünscht ihrer Nachfolgerin / ihrem Nachfolger von Herzen alles Gute.