gruene.at
Navigation:
am 31. März 2019

Braucht viele Maßnahmen!

Katharina Wiesflecker - Debatte um Pflegepersonal

Etwas umfassender wird das Thema „Pflegepersonal“ wohl am kommenden Mittwoch im Zuge der Aktuellen Stunde im Landtag diskutiert werden. In einer ersten Reaktion auf Interviews vom Wochenende ersucht Landesrätin Wiesflecker aber um mehr Differenzierung. 

Die Schilderungen können nicht pauschal auf alle Heime übertragen werden, vor allem die Feststellung, dass Schülerinnen normale Dienste übernehmen müssten oder unqualifiziertes Personal Tätigkeiten übernimmt, das diplomiertem Pflegepersonal vorbehalten ist. „Wenn solche Vorkommnisse beobachtet werden, ersuche ich, uns dies als Aufsichtsbehörde mitzuteilen. Wir nehmen unverzüglich Kontakt mit dem Heim auf“, hält die Landesrätin dazu fest.

Pflegepersonal für die Langzeitpflege zu gewinnen, ist nicht einfach, das ist unbestritten. Aber auch hier lohnt sich eine Differenzierung. So kann der ambulante Bereich - die Hauskrankenpflege - ihren Bedarf decken. Im Pflegeheim ist die Situation schwieriger, die Gründe dafür sind vielfältig: anspruchsvolle Krankheitsbilder bei den BewohnerInnen, überwiegend hoch betagte BewohnerInnen bei gleichzeitigem Bestehen mehrerer Krankheiten mit gerontopsychiatrischen Beeinträchtigungen, hohe Verantwortung der Mitarbeitenden , geteilte Dienste, geringere Bezahlung. Mit diesen Rahmenbedingungen sind wir auch nicht allein, diese Situation stellt sich in anderen Bundesländern oder im benachbarten Ausland gleich dar.

Allerdings zeigt sich auch, dass arbeitsmarktpolitische Instrumente wie die Connexia-Implacementstiftung auch für den Langzeitpflegebereich gut funktionieren. Erst diese Woche präsentierte die Landesrätin Zahlen. Im Jahr 2018 wurden 178 Personen neu in die Stiftung aufgenommen, somit nahmen mit Ende 2018 364 Personen eine der Ausbildungen in Anspruch. Seit Bestehen - seit 2011 - haben 562 Frauen und Männer eine Ausbildung im Betreuungs- und Pflegebereich über die Stiftung absolviert und stehen den Pflege- und Gesundheitseinrichtungen zur Verfügung.

Um den stationären Langzeitpflegebereich für Mitarbeitende attraktiv zu halten bzw. zu machen, braucht es eine Fülle von Maßnahmen, politisch gesellschaftliche genauso wie betriebliche.​