gruene.at
Navigation:
Montag

Deutliche Entspannung in den Vorarlberger Pflegheimen

Katharina Wiesflecker - Impfungen in den Heimen abgeschlossen, aktuell ein einziger positiver Fall

Die Situation in den 49 Alten- und Pflegeheimen in Vorarlberg hat sich deutlich entspannt, informiert Landesrätin Katharina Wiesflecker: „Alle Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen, die sich impfen lassen wollten, sind jetzt zweifach geimpft. Aktuell gibt es keinen positiven Fall unter den Bewohner:innen, lediglich in einem Heim ist eine Mitarbeiterin positiv getestet.“ Die Landesrätin dankt den Mitarbeiter:innen, Bewohner:innen und ihren Angehörigen für ihr Engagement „in diesen schwierigen Zeiten und dafür, dass sie durchgehalten haben und weiterhin durchhalten.“

Nach den schwierigen vergangenen Monaten ist die aktuelle Situation im Pflegebereich sehr erfreulich: Mit Ausnahme einer positiven Mitarbeiterin in einem Pflegeheim und einer positiven Mitarbeiterin bei den MOHIS sind keine Erkrankten zu verzeichnen – weder bei den Pflegeheimbewohner:innen, den Krankenpflegevereinen noch den 24 Stundenbetreuer:innen. Auch beim betreuten Wohnen gibt es keine positiven Fälle, freut sich die Landesrätin. Die sehr erfreulichen Zahlen dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass weiterhin hohe Vorsicht geboten ist, betont Wiesflecker: „Die Schutzmaßnahmen müssen aufrecht erhalten bleiben, mögliche Lockerungen werden aber in enger Abstimmung mit dem Ministerium besprochen“, bittet die Landesrätin um Geduld.  

75 Prozent der Heimbewohner:innen und gut 52 Prozent der Mitarbeiter:innen haben sich bei den Impfterminen in den Heimen impfen lassen. Einige Mitarbeiter:innen wurden auch bei den Impfstraßen geimpft, deshalb kann bei dieser Gruppe von einer Impfquote von 55 Prozent ausgegangen werden.

Insgesamt sind von den 511 infizierten Pflegeheimbewohner:innen 413 wieder genesen. 98 Personen sind seit Ausbruch der Pandemie leider mit oder an Corona verstorben.

Gute Nachrichten gibt es auch für die Initiative „Radeln ohne Alter“: Rikschafahrten mit Senior:innen können wieder aufgenommen werden.