gruene.at
Navigation:
am 18. Mai

Ebnit-Bus muss im Stundentakt fahren!

Juliane Alton - Vor allem bei herausfordernden Straßen wie ins Ebnit braucht es den Ausbau des Öffentlichen Verkehrs

Ein Zweistundentakt ins Ebnit, der dazu noch eine Stunde früher endet als bisher, ist für die Dornbirner Grünen nicht akzeptabel​. Der Kurs soll so angepasst werden, dass die längere Fahrzeit rund um den Staufensee durch eine Änderung der Fahrstrecke eingeholt wird.

"Es kann nicht sein, dass die Bevölkerung im Ebnit einfach vor vollendete Tatsachen gestellt wird," ärgert sich Umweltstadträtin Juliane Alton, "ein Bus im Zweistundentakt ist keine ausreichende Versorgung. Das war auch in keinem städtischen Gremium abgesprochen. Wir hätten dem niemals zugestimmt."

Offenbar sei dies ein Alleingang der ÖVP, der eine solche Entscheidung in keiner Weise zustehe. Der öffentliche Verkehr müsse ausgebaut und nicht ausgedünnt werden, insbesondere, wenn die Straßenverbindung so herausfordernd sei wie ins Ebnit.

"Den Ebnitern und Ebniterinnen ist es nicht zumutbar, nach Kindergartenschluss eineinhalb Stunden auf den nächsten Bus ins Ebnit zu warten", sagt Stadträtin Juliane Alton. "Auch Berufstätige können nicht plötzlich eine Stunde früher Schluss machen." Die Lösung des Problems liege auf der Hand. Schon bisher habe der Ebniter Bus phasenweise bei der Sägerbrücke gewendet, wo es gute Umsteigemöglichkeiten in alle Richtungen gebe. "Die Grünen sind für jede gute Lösung offen, die eine Versorgung im Stundentakt zu gleichen Kosten wie bisher ermöglicht", schließt Alton.​