gruene.at
Navigation:
am 17. Oktober

Ein tragfähiges Netz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen

Katharina Wiesflecker - Landesrätin Wiesflecker freut sich über 1. Fachtagung von Kinderschutz Vorarlberg

Der Schutz gegen Gewalt und jede Gefährdung des Kindeswohls – das ist die zentrale Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe. „In Vorarlberg können wir dabei auf ein bewährtes integriertes Kinderschutzsystem mit vielen kompetenten Facheinrichtungen bauen. Neben den verschiedenen spezialisierten Angeboten gibt es auch Herausforderungen, die gemeinsam zu bewältigen sind, damit dieses Netz tragfähig bleibt“, sagt Landesrätin Katharina Wiesflecker anlässlich der 1. Fachtagung von Kinderschutz Vorarlberg, die am Donnerstag, 17. Oktober, in Bregenz stattfindet.

Weitere Medien dazu finden Sie unter https://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-60287.html

 
Der Dialog zwischen der öffentlichen und der privaten Kinder- und Jugendhilfe und deren enge Kooperation mit psychosozialen Diensten sind wesentliche Stärken des Vorarlberger Systems, so Wiesflecker. Seit zweieinhalb Jahren liegt die Gesamtzuständigkeit beim Fachbereich Kinder- und Jugendhilfe im Amt der Landesregierung und mit „Kinderschutz Vorarlberg“ wurde eine Struktur geschaffen, die alle relevanten Angebote einbezieht und dadurch den geeigneten Rahmen bietet, um das Gesamtsystem laufend gemeinsam weiterzuentwickeln.

Seither konnten durch regelmäßige Austausch- und Vernetzungstreffen sowie in der Schulung aller Fachkräfte, die mit Kindern arbeiten, maßgebliche Verbesserungen erzielt werden. Außerdem wurde die Vorarlberger Bevölkerung in einer breiten Öffentlichkeitskampagne über das Gewaltverbot in der Erziehung informiert und für die Anliegen des Kinderschutzes sensibilisiert. „Besonders wichtig war uns dabei, auf die vielen Hilfsangebote nachdrücklich hinzuweisen. Wir wollen Eltern und allen anderen Betroffenen Mut machen, diese Unterstützung in Anspruch zu nehmen“, erklärt Landesrätin Wiesflecker.

 
Herausgegeben von der Landespressestelle Vorarlberg
Amt der Vorarlberger Landesregierung