gruene.at
Navigation:
am 6. Oktober

Feldkirch kann mehr!

Marlene Thalhammer, Nina Tomaselli - Die letzte Stadtvertretung zu Ruheoasen und Verkehrserregern

In der Stadtvertretungssitzung von letzter Woche hat sich ein weiteres Mal gezeigt: „Umweltbewusstsein gehört nicht zum Steckenpferd der Feldkircher ÖVP“, stellt die Grüne Stadträtin Marlene Thalhammer fest. „Diese Politik ist mutlos. Sie belastet Tiere und Menschen zugleich. Enkeltauglich ist etwas anderes“, ergänzt die Grüne Stadtvertreterin Nina Tomaselli die Geschehnisse.

Schwarz-blau beschließt Autowerkstatt mitten im Wohngebiet

Für hitzige Diskussionen im Rathaus hat ein Grundstücksverkauf in Nofels gesorgt. Beschlossen wurde ein Grundstücksverkauf  an ein künftiges Autohaus. Warum ÖVP und FPÖ die Ansiedelung eines Verkehrserregers mitten im Wohngebiet  unterstützen und fördern, ist uns schleierhaft. Da kommen die Bedürfnisse der Menschen sprichwörtlich unter die Räder! Denn dieser Straßenzug ist durch den Verkehr von und nach Liechtenstein eh immer noch stärker belastet. Für sozialen Wohnbau wären diese Flächenideal – ein Autohaus, das Kunden aus dem ganzen oberen Rheintal und Walgau anziehen wird, ist dort fehl am Platze. Diese Flächen dann aber auch noch um 400€/m2 herzugeben, wo Nachbarn rundum schon 450 € bezahlt haben, ist zusätzlich ärgerlich.

Schwarz-blau riskiert Aussterben der Dohle

Mit der schwarz-blauen Mehrheit ist dem Ansinnen, die Tostner Burg zu einem Ausflugsziel  und Ausstellungsort umzubauen, der Weg geebnet.  Die Umweltbehörde hat betont, dass mit diesem Umbau eine der letzten drei Dohlenpopulationen Vorarlbergs,  die in den Gemäuern nisten,  stark gefährdet sind.  Zudem gibt ein berechtigtes Interesse der BesucherInnen auf den Erhalt eines Ortes der Ruhe!  Trotzdem wird mit diesem mehrheitlichen STV-Beschluss nun leider eine Umwidmung  eingeleitet. 

Kein modernes Parkkonzept für die Neustadt

„Unser Antrag auf ein modernes Parkkonzept für die Neustadt und den Domplatz  wurde von allen anderen Fraktionen abgelehnt“, berichtet Tomaselli. Erfahrungen von anderen Städten haben aber gezeigt, dass eine Beschränkung der Parkdauer auf 90 Minuten eine gute Lösung wäre. Damit hätten wir das derzeitige Verkehrschaos in der Neustadt besser in den Griff bekommen, den Kurzparkzone heißt weniger Lärm und weniger Verschmutzung! Zudem hätten die Kunden und Kundinnen der Innenstadtgeschäfte profitiert. Denn derzeit sind alle Parkplätze von Dauerparkern über Stunden belegt.

Erhöhung der Hundeabgabe abgelehnt

Die Stadt Feldkirch hat bzgl. Hundeverordnung  ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht. Unmut verursacht vor allem die angekündigte Leinenpflicht und die Auslaufzonen. Die versprochenen und jetzt genannten Flanierzonen sind derzeit überhaupt nicht tiergerecht umgesetzt.  So  lange dies nicht geschieht, weigern wir Grüne uns, von den Hundebesitzern mehr Gebühren zu verlangen. Diese Meinung wurde nur von der SPÖ unterstützt.

„Feldkirch Blüht wird sich weiterhin verlässlich für Umweltschutz und Nachhaltigkeit in Feldkirch einsetzen“, so Thalhammer und Tomaselli abschließend.