gruene.at
Navigation:
am 28. November

Freispruch für die Ent­wicklungs­zusammen­arbeit

Johannes Rauch - Fiktive Gerichtsverhandlung durchleuchtete Pros und Kontras der Entwicklungszusammenarbeit

Ist Entwicklungszusammenarbeit sinnvoll oder nicht: In einer fiktiven Gerichtsverhandlung im Alten Landtagssaal in Bregenz wurde gestern (Montag) der Entwicklungszusammenarbeit der Prozess gemacht. Dabei kamen wesentliche Pros und Kontras auf den Tisch. Landesrat Johannes Rauch zeigte sich am Ende über das Ergebnis sehr erfreut: „Diese tief gehende inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema hat gezeigt, dass Entwicklungszusammenarbeit sinn- und wertvoll ist.“

Weitere Medien dazu finden Sie unter http://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-55500.html

Unter dem Vorsitz einer umsichtigen Richterin (Johanna Mang, Geschäftsführerin von Licht für die Welt Österreich), wurden Erfolge und Skandale der vergangenen Jahre thematisiert. Zeuginnen und Zeugen aus Vorarlberg untermauerten die Beweise der Anklage oder Verteidigung mit persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen. Mehr als 100 interessierte Personen waren der Einladung des Landes zu dieser ungewöhnlichen Veranstaltung gefolgt. Am Ende entschied das Publikum über Schuld- oder Freispruch: eine klare Mehrheit stimmte für die Fortsetzung und Sinnhaftigkeit der Entwicklungszusammenarbeit des Landes. Von den Personen, die an der Abstimmung teilgenommen haben, stimmten 73 für die Fortsetzung der Entwicklungszusammenarbeit, 13 dagegen.

Landesrat Rauch zeigte sich über das Ergebnis erfreut: „Diese tief gehende inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema hat gezeigt, dass Entwicklungszusammenarbeit sinn- und wertvoll ist. Hier werden oft nachhaltige Impulse für eine bessere Zukunft der Menschen in den betoffenen Regionen gesetzt.“ Rauch verwies in diesem Zusammenhang auch auf die erhöhten Budgetmittel des Landes: 2018 stehen insgesamt eine Million Euro zur Verfügung – das ist eine Aufstockung um über 200.000 Euro gegenüber dem laufenden Jahr.

Namhafte Expertinnen und Experten aus der Entwicklungszusammenarbeit konnten als Zeugen gewonnen werden.

Zeugen der Verteidigung:

Sabine Klotz (Geschäftsführerin Chay-Ya Austria)

Julia Ha (Vorstand Südwind Vorarlberg)

Martin Pfanner (Verein Crossing Borders / Omicron)

Walter Schmolly (Direktor Caritas Vorarlberg)


Zeugen der Anklage:

Julius Cho (Initiator Projekt KiJuKa Kamerun)

Hans Kohler (Structure Projects Network)

Matthias Wittrock (Geschäftsführer Aussätzigen-Hilfswerk Österreich).


Herausgegeben von der Landespressestelle Vorarlberg
Amt der Vorarlberger Landesregierung​