gruene.at
Navigation:
am 12. März

Funktionierender Öffentlicher Verkehr ist Grundpfeiler des Öffentlichen Lebens

Johannes Rauch - ÖBB und VVV ergreifen Maßnahmen zum Schutz des Personals und der Fahrgäste

ÖBB und Verkehrsverbund Vorarlberg haben aufgrund des Erlasses der Bundesregierung Sofortmaßnahmen im Bus- und Bahnverkehr beschlossen: Die Vordertür beim Fahrpersonal bleibt ab morgen (Freitag) geschlossen, Busse und Züge werden regelmäßig gereinigt. MitarbeiterInnen mit Kundenkontakt werden mit Desinfektionsmittel ausgestattet.

„Viele VorarlbergerInnen sind auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen und es ist in unserer Verantwortung, dass der Öffentliche Verkehr auch weiterhin reibungslos und in gewohnter Qualität funktioniert. Uns ist aber wichtig, für Fahrgäste wie auch für unsere MitarbeiterInnen, das gesundheitliche Risiko so gering wie möglich zu halten,“ informieren Marcus Ender, Regionalmanager ÖBB Vorarlberg, und Christian Hillbrand, Geschäftsführer Verkehrsverbund Vorarlberg.​

​Für die Fahrgäste und MitarbeiterInnen soll das Risiko aber klein gehalten werden, deshalb:

  • bleibt die Vordertür bei Bussen ab sofort geschlossen. Tickets müssen am Automat oder per App gelöst werden
  • werden die Busse und Züge häufiger gereinigt
  • sind ab sofort alle MitarbeiterInnen im Kundenkontakt mit Desinfektionsmittel ausgerüstet.

Die Sofortmaßnahmen im Detail

​Daher werden verschiedene Sofortmaßnahmen ergriffen: So wird sichergestellt, dass Oberflächen in den Zügen und Bussen, die oftmals berührt werden, wie zum Beispiel Haltestangen, Armstützen, Bedienelemente für Türöffnungen und Haltewunsch, Abfallkübel-Klappen, WC-Anlagen, Fahrscheinautomaten oder Lifte, mindestens einmal täglich, vor allem bei Lenkpausen oder unterwegs gereinigt werden. 

Außerdem wird ab Freitag, den 13. März, der Vordereinstieg beim/bei der BuslenkerIn geschlossen bleiben. Tickets können dann nicht mehr beim/bei der LenkerIn bezogen werden. Dies entbindet allerdings nicht von der Ticketpflicht. Diese können weiterhin am Automaten oder via FAIRTIQ-App bezogen werden. „Wir bitten um Verständnis bei den Fahrgästen, mit dem Buspersonal so wenig wie möglich in Kontakt zu treten. Die anderen Türen werden aber selbstverständlich weiterhin geöffnet werden,“ so Hillbrand.  MobilbegleiterInnen, Sicherheits-und Kontrollpersonal sowie ServicemitarbeiterInnen werden weiterhin wie üblich ihren Dienst ausüben, aber werden mit Desinfektionsmittel ausgestattet.

„Wir appellieren auch an die Fahrgäste verschiedene Vorsichtsmaßnahmen ernst zu nehmen und verantwortungsbewusst zu handeln. Wenn es möglich ist, empfehlen wir vor allem Risikogruppen, nicht zu den Stoßzeiten sondern besser zu den Randzeiten wie zum Beispiel am späten Vormittag, wenn die Züge und Busse nicht zu voll sind, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren,“ sagen Ender und Hillbrand.

Tickets über FAIRTIQ-App 

Mit der FAIRTIQ-App können Fahrgäste im gesamten Verkehrsverbund Vorarlberg und für Fahrten im Kombitarif mit Liechtenstein bargeldlos unterwegs sein. Einfach die App herunterladen und dann genügt eine Geste, um eine gültige Fahrkarte für eine beliebige Strecke zu erwerben. Die App erfasst dann automatisch die Fahrten eines Tages und rechnet in der Folgenacht im Nachhinein zum günstigsten Tagestarif ab. Bezahlt wird per Kreditkarte oder PayPal. Weitere Infos unter www.vmobil.at