gruene.at
Navigation:
am 14. Jänner

Grün wirkt in Dornbirn - Jahresrückblick 2019

Juliane Alton - Die 2020er Jahre werden entscheidend sein für die Frage, ob wir die Klimawende schaffen. In Dornbirn versuchen wir, unseren notwendigen Beitrag zu leisten. Sehen Sie selbst, was 2019 gelungen ist.

KLIMACHECK

Im Juli 2019 haben wir einen Antrag in der Stadtvertretungssitzung eingebracht, dass künftig alle Beschlüsse und Maßnahmen einem Klimacheck zu unterziehen sind. Dieser Antrag wurde zwar von den anderen Fraktionen abgelehnt. Mittlerweile haben wir jedoch im Stadtrat eine Einigung erzielt, im Dornbirner Umweltprogramm 2020 unter dem Titel "Klimacheck" folgende Maßnahme einzuführen: Prüfung, wie ein Nachhaltigkeitscheck als Teil einer umfassenden Folgenabschätzung (Nachhaltigkeitsprüfung, Ökologie, Ökonomie, Soziales etc.) eingeführt werden kann. Wir bleiben dran!

Klimacheck Plakat
UMWELTLEITBILD

Das Umweltleitbild von 1996 wurde endlich erneuert. Es wurde um den Punkt Klimaschutz ergänzt, alle Ziele wurden ehrgeiziger gefasst. Im Oktober wurde es im Stadtrat beschlossen. Begleitet wurde die Arbeit mit Workshops zu den Themen Klimakrise und Klimawandelanpassung für die Führungskräfte in der Verwaltung und die Mitglieder des Stadtrats.

Braunkehlchen
NATURSCHUTZMASSNAHMEN WIRKEN 

Die Renaturierung des Gsieggrabens (Grenze Dornbirn - Lustenau) hat dazu beigetragen, dass 2019 sieben junge Brachvögel flügge wurden. Erstmals seit mehreren Jahren gab es Bruterfolg. Hoffen wir, dass die Jungen im März aus ihren nordafrikanischen Winterquartieren wohlbehalten ins Dornbirner Ried zurück kehren. Im Bereich Seemähder-Hatlerdorf wurden Gehölz und Buschwerk für den Erhalt des Riedcharakters entfernt. Das hat dazu beigetragen, dass dort zwei Braunkehlchenpaare und ein Schwarzkehlchenpaar Reviere besetzten und erfolgreich brüteten.

Brachvogelgelege
BAUMSCHUTZ

Zwei Jahre Arbeit am Thema Baumschutz werden 2020 endlich zum Erfolg führen. Die Mitarbeiter/innen aller Bauabteilungen werden in Fragen Baumschutz sensibilisiert und geschult. Auch eine formale, im Stadtrat zu beschließende Richtlinie wird es geben. Damit steht einem sorgfältigen, kultivierten Umgang mit dem städtischen Baumbestand nichts mehr im Weg. Die Petition für den Erhalt der Platane in der Schulgasse hat mittlerweile über 1.000 Unterschriften erreicht, wir werden sie in der Stadtvertretung am 30.1.2020 einbringen. Im Budget 2020 wird es 170.000 Euro zusätzlich (zu den bisherigen 30.000) für Baumpflanzungen geben. Das ist eine wichtige Klimaschutzmaßnahme und ein Beitrag zur Verschönerung unserer Stadt.


GEMEINSAME KLÄRSCHLAMMENTSORGUNG

Die Beseitigung von Klärschlamm ist ein wesentliches Klima-Thema! Die Kläranlage ist Dornbirns größter Energieverbraucher. 2019 ist es gelungen, den Umweltverband der Gemeinden damit zu beauftragen, die Entsorgung für alle 96 Vorarlberger Gemeinden gemeinsam auf den Weg zu bringen. Damit wird es binnen fünf Jahren keiner Trocknung des Dornbirner Klärschlamms mehr bedürfen. Das bringt eine große Energieeinsparung

FAHRRAD

Eine erste Tranche von 100 "Job-Fahrrädern" für städtische Mitarbeiter/innen wird angeschafft. Das Interesse war groß - das Angebot war innerhalb weniger Tage ausgeschöpft. Die Mitarbeiter/innen bezahlen diese Fahrräder abzüglich der Rabatte und Förderungen selbst. Radfahren im Ried: Mittlerweile hat die Stadt alle notwendigen Grundstücke für die Realisierung des Radwegs Birkensee nach Lustenau gekauft. Für die Verbindungen von Dornbirn nach Hard, Wolfurt, Lauterach, Höchst etc. wird die Variante "Nur Bus und Fahrrad" geprüft. Der Kauf von Lastenrädern wird seit Anfang 2019 mit 400,- (mechanisch) bzw. 600,- Euro (elektrisch) spürbar durch die Stadt gefördert. Auch Kinder- und Lastenanhänger sowie Trolleys werden gefördert. Das hat dazu geführt, dass wesentlich mehr Lastenräder gekauft wurden. Die Förderung wird 2020 fortgesetzt. Städtische LKWs wurden mit Abbiegeassistenten ausgestattet, damit keine Radfahrer und Fußgängerinnen mehr im "toten Winkel" übersehen werden können.

Lastenrad
JUGEND

Im Areal Schoren wird es neben einer neuen Eisfläche, der Polytechnischen Schule und der Arena auch eine Skater- bzw. Trendsporthalle geben. Im städtebaulichen Wettbewerb für das Areal wird sie mit zu berücksichtigen sein. Es bietet sich dafür der Standort der VEG-Lagerhalle an. Für das Vismut wird es mittelfristig einen neuen Standort geben müssen, auch dafür ist Schoren eine Möglichkeit. Der Mädchentreff wurde endlich auch offiziell eröffnet. Er erfreut sich großer Beliebtheit.

MÄDCHENTREFF

Die Eigentümerstruktur der Dornbirner Sparkasse wurde von einer 'Anteilsverwaltung Sparkasse' in eine gemeinnützige Stiftung umgewandelt. Letztbegünstigte ist die Stadt Dornbirn. Überschüsse der Sparkasse werden künftig vom Stiftungsvorstand für sorgfältig formulierte gemeinnützige Zwecke in Dornbirn verwendet. Das war im Sinn der Entpolitisierung ein langjährig verfolgtes Ziel der Dornbirner Grünen. Allerdings gab es zur Art der Besetzung des Stiftungsvorstands heftige politische Kontroversen.


KuLTURPOLITIK

Zentrale kulturpolitische Ziele konnten wir im Leitbild „Perspektiven 2030“ verankern. Dieses Kulturleitbild ergänzt jenes für die Jahre 2015 bis 2025 und wurde im Rahmen der Bewerbung um den Kulturhauptstadttitel erarbeitet. Breitere Bevölkerungsschichten sollen zukünftig von Kulturangeboten erreicht werden. Die bekannt prekären Arbeitsbedingungen der Kulturschaffenden sollen vor allem in Puncto faire Bezahlung verbessert werden.

BIO-LEBENSMITTEL

In der Gemeinschaftsverpflegung gibt es steigende Anteile von regionalen biologischen Lebensmitteln: In Schulen und Kindergärten sind es 15 - 25%, im Spital, das auch die Pflegeheime beliefert, wird das Budget für den Bio-Lebensmittelankauf aufgestockt. Der Gutshof Martinsruh wurde zur Pacht ausgeschrieben. Die Umstellung auf biologische Bewirtschaftung war Bedingung. Mittlerweile gibt es sieben Bewerbungen, darunter auch durchaus spannende. Dass es keine Zusage der Stadt gab, den desolaten Zustand des Hofes zu verbessern, hat zweifellos etliche Interessent/innen abgeschreckt. Da bleibt uns noch einiges zu tun, doch wir sind auf dem richtigen Weg.


Martinsruh

Der Stadtplanungsbeirat hat Regeln bekommen für die Besetzung und für seine Arbeitsweise. Es gibt neue Mitglieder, damit endlich einen frischen Blick auf die Stadt sowie Berichte im Stadtplanungsausschuss.

Soweit ein Überblick über unsere wichtigsten Erfolge 2019. Wir hoffen, das hilft ein wenig, zuversichtlich nach vorn zu blicken.

dUnd stärken Sie die Dornbirner Grünen bei der Gemeinderatswahl am 15. März 2020. Denn gestärkt geht vieles besser und schneller.

Verbreiten Sie gerne diesen Jahresrückblick, Sie können ihn in der Downloadbox als PDF herunter laden.


Alles Gute wünscht

Juliane Alton

Stadträtin für Umwelt, Naturschutz und Abfallwirtschaft