gruene.at
Navigation:
am 16. Jänner

Kahlschlag in der Dornbirner Fußgängerzone

Juliane Alton - Unsachgemäße Grabungsarbeiten am Fuß eines der letzten großen Bäume in der Dornbirner Fußgängerzone

Die Platane am Fuß der Stiege zur Europapassage ist der letzte große Baum im Bereich der Fußgängerzone Schulgasse. Seit gestern finden dort Grabungsarbeiten statt. Durch unsachgemäßes Graben im Wurzelbereich besteht nun die Gefahr, dass der Baum abstirbt. „Es kann nicht sein, dass wir schon wieder einen Baum verlieren,“ ärgert sich Umweltstadträtin Juliane Alton, „die Stadtplanungsabteilung soll sich um den professionellen Schutz der städtischen Bäume kümmern.“

Unsachgemäße Baggerarbeiten

Gestern wurde im Wurzelbereich dieses Baumes mit dem Bagger ein Graben von 1,5m Tiefe und 1m Breite gegraben. Eine Baufirma hat zur Neuverlegung von Leitungen offenbar einfach zu graben begonnen. Eine Anweisung der Stadtplanungsabteilung, dass und wie der Baum zu schützen sei, hat es nicht gegeben. „Diese Bäume sind wesentlich für die Lebensqualität und ein angenehmes Stadtklima. Die Stadtplanungsabteilung muss die Bäume schützen, wenn in der Nähe Baustellen abgewickelt werden,“ fordert Umweltstadträtin Juliane Alton, „dazu gibt es eine einschlägige Ö-Norm.“ Erst die Intervention durch die Umweltstadträtin führte dazu, dass der Stadtgärtner die Grabung per Bagger gestoppt und Anweisungen zum Schutz des Baumes gegeben hat. „Da waren Schädigungen von Wurzeln bereits passiert,“ fürchtet Alton.

Grüne Vorschläge zum Baumschutz nicht ernst genommen

Nachdem im Kirchenpark und auf der Schulgasse bereits etliche große Bäume gefällt wurden bzw. abgestorben sind, gingen wir Grüne davon aus, dass Baumschutz und die grünen Vorschläge dazu in der Stadtplanungsabteilung nunmehr ernst genommen würden.

Nachdrücklich fordern wir Grüne einen professionellen Baumschutz für unsere Stadtbäume ein. Dazu gehören:

  • Im Baumkataster ist die Lebenserwartung der Bäume einzutragen und zum Zeitpunkt der halben erreichten Lebensdauer ein Baum als Ersatz zu pflanzen.
  • ​Jeder Baum ab einem Stammumfang von 40 cm und mehr (1m über dem Boden gemessen) muss geschützt und erhalten werden. Wird eine Baumfällung auf öffentlichem Grund in Betracht gezogen, muss sie im Umweltausschuss und im Stadtplanungsausschuss auf die Tagesordnung gesetzt und eine Empfehlung an den Stadtrat beschlossen werden. 
  • Die Baufirmen, die im Nahebereich von Bäumen auf öffentlichem Grund arbeiten müssen, bekommen klare Anweisungen entsprechend der ÖNORM L 1121

Umweltschutzmaßnahmen verschlafen

Wichtige Umweltschutzmaßnahmen werden in Dornbirn immer noch verschlafen. „Es gibt z.B. immer noch keinen Rad- und Fußgänger-Beauftragten. „Wenn unsere Enkel auch noch Bäume in der Stadt erleben wollen, dann müssen wir uns jetzt darum kümmern,“ meint die Umweltstadträtin Juliane Alton abschließend.

Foto 1: Grabungsarbeiten am Fuß der Platane, Foto 2: Schulgasse vor den Baumfällungen

Siehe dazu auch die umfangreiche Erörterung der Umweltstadträtin zum Thema Baumschutz in Dornbirn:

https://vorarlberg.gruene.at/themen/sonstiges/baumschutz-so-geht-s


Platane Europapassage
Schulgasse