gruene.at
Navigation:
am 13. August 2014

Landesregierung reagiert zu zögerlich auf immer dringlichere Probleme

Adi Gross - Grüne zu leistbarem Wohnen

"Wohnen wird für immer mehr Menschen ein Problem, doch die Landesregierung scheint davon unberührt", begründen die grünen LandtagskandidatInnen Nina Tomaselli und Adi Gross ihren neuerlichen Vorstoß in Sachen leistbares Wohnen. Der für Wohnen zuständige Landesrat, Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser, solle endlich eine Strategie vorlegen, die die steigenden Kosten wirksam einbremsen kann.

"Bis zu 50 Prozent des Einkommens müssen für Wohnen aufgewendet werden", hält Adi Gross dazu fest. Betroffen seien vor allem Alleinerziehende, Junge und Menschen mit niedrigem Einkommen. Doch auch der Mittelstand sei in zunehmendem Maße berührt.

"Besonders stark sind die Preise für Baugrund gestiegen. Grund ist die spekulative Hortung", so Nina Tomaselli. Seit Monaten warte man darauf, dass die Regierung sich zum Handeln entschließe. Offenbar scheue sich die ÖVP, vor der Wahl eine klare Position zu beziehen.

In einer Anfrage verlangen die Grünen daher von LR Stellungnahmen zu ihren Vorschlägen, die u. a. folgende Fragen betreffen:

  • Erhöhung der gemeinnützigen Bauleistung 
  • aktive Bodenpolitik
  • Baulandmobilisierung
  • leerstehender Wohnraum
  • Nachverdichtung
  • Kostenoffenlegung für Bauträger
  • bessere Förderung preisgünstigen Bauens
  • einheitliche Wohnungsvergabe
  • Startwohnungen für Junge
  • autofreies Wohnen

Alles Weitere entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Anfrage an LR Rüdisser.​