gruene.at
Navigation:
am 12. Oktober

LRin Wiesflecker: „Hilfe für die Arbeit mit demenzerkrankten Menschen“

Katharina Wiesflecker - Landesregierung gibt zur Fortführung des Angebots „Tandem“ erneut 45.000 Euro frei

Von der Krankheit Demenz betroffene Menschen und ihre Angehörigen werden in Vorarlberg nicht allein gelassen. Eine bewährte Maßnahme stellt das Angebot „Tandem“ dar, das von der Landesregierung heuer erneut mit 45.000 Euro unterstützt wird. „Die Betreuung demenzkranker Menschen setzt ein hohes Maß an Belastbarkeit voraus. Bei den Tandem-Gruppentreffen rückt das eigene Befinden in den Fokus und es können neue Kräfte mobilisiert werden“, begründet die zuständige Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker das erneute finanzielle Engagement des Landes.

Pflegende Angehörige von demenzerkrankten Personen werden hierzulande mit ihren Bedürfnissen und Sorgen ernst genommen, betont Wiesflecker. Wichtig sei, dass von der Krankheit Betroffene im öffentlichen und gemeinschaftlichen Leben verankert bleiben. „Dafür wird in Vorarlberg mit vereinten Kräften Sorge getragen“, bekräftigt die Landesrätin.

Durch die fachliche Beratung und den zusätzlichen gegenseitigen Erfahrungsaustausch bemüht sich das Projekt „Tandem“ bereits seit 13 Jahren darum, Angehörigen mit einem demenzkranken Familienmitglied Hilfestellung zu bieten. Das Angebot wird vom Bildungshaus Batschuns organisiert und durchgeführt. Neben den Treffen in Familien- und gemischten Kleingruppen gibt es auch die Möglichkeit, Einzelberatungen oder Telefonberatungen in Anspruch zu nehmen. Im Jahr 2019 fanden 57 Treffen mit insgesamt 124 Teilnehmenden statt. Zusätzlich gab es 105 Telefonberatungen.

Gerade im Umgang mit Demenz ist es wichtig, dass nicht nur die Erkrankten Hilfe bekommen, sondern auch die Zu- und Angehörigen, betont die Landesrätin. Diesbezüglich verweist sie auf die positiven Rückmeldungen der Begleitpersonen und Angehörigen von demenzkranken Menschen. Die Tandem-Treffen erfahren hohen Zuspruch, „eine klare Bestätigung für die Notwendigkeit und den Erfolg des Projekts“, so Wiesflecker.