gruene.at
Navigation:
am 20. Mai

Mobile Hilfsdienste helfen in den Pflegeheimen bei Besuchsregelung aus

Katharina Wiesflecker - Land und Gemeinden unterstützen Angebot

Nachdem ab 4. Mai das Besuchsverbot in den Pflegeheimen schrittweise gelockert wurde, hat sich das Land Vorarlberg gemeinsam mit den Gemeinden dazu entschlossen, das Pflegepersonal in den Heimen zu entlasten. Die Mobilen Hilfskräfte verstärken das Personal und übernehmen insbesondere die Zutrittskontrollen. „Die Mobilen Hilfsdienste waren und sind eine wichtige Stütze im Pflege- und Betreuungsnetz“, sagt die zuständige Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker.

„Neben der Entlastung in den Pflegeheimen sind die Mitarbeitenden der Mobilen Hilfsdienste auch bei Engpässen in der 24-Stunden-Betreuung eingesprungen“, so Wiesflecker weiter.

Bereits 14 Heime haben Bedarf für diese Form der Unterstützung angemeldet. Bei den Zutrittskontrollen geht es in erster Linie darum, bei möglichen Infektionsfällen schnell die Kontakte zurück verfolgen zu können. Die entsprechenden Daten wie zB. Name, Adresse, Symptome, Kontakte zu Personen usw. werden erhoben und die Körpertemperatur der Besucherinnen und Besucher wird gemessen. Des Weiteren erfolgt die Aufklärung über Hygiene- und Schutzmaßnahmen sowie das Infektionsrisiko für Besucher und Besucherinnen sowie Heimbewohnerinnen und Heimbewohner.

Die Finanzierung für dieses Unterstützungsprogramm erfolgt durch den Sozialfonds mit bis zu maximal 145.000 Euro.