gruene.at
Navigation:
am 18. Mai

Rauch bedauert Rücktritt von Glawischnig

Johannes Rauch - „Große Verdienste um die Entwicklung der Grünen“

„Mit großem Bedauern“ nehme er den Rückzug von Eva Glawischnig zur Kenntnis, so Grünen-Landessprecher Johannes Rauch.

„Eva Glawischnig hat als Vorsitzende der Grünen keine einzige Wahl verloren und viel dazu beigetragen, dass wir Grüne in nunmehr sechs Landesregierungen sitzen, in vielen Städten und Gemeinden in Österreich mitregieren und auch innerhalb der grünen Fraktion im europäischen Parlament eine gewichtige Rolle spielen.

Eva war und ist eine Teamplayerin, Alleingänge und „Durchgriffsrecht“ sind nicht ihr Stil, die Länder waren stets in alle wichtigen Entscheidungen mit eingebunden. Ihre Fachkompetenz im Umweltbereich, die sie in die Politik mitgebracht hat, ist über die Parteigrenzen hinweg anerkannt, ihre Haltung in Menschenrechtsfragen ist glasklar. Sie ist es auch geblieben, als weite Teile der Republik und des politischen Systems nach rechts gerückt sind.

Als Frau – und Mutter – hatte sie in all den Jahren an der Spitze eine doppelte und dreifache Last zu tragen, in einem Bereich, der immer noch – und zunehmend wieder mehr – extrem von Männern geprägt ist und in dem die Brutalität ständig zunimmt.

Dass Eva Glawischnig dem so sehr Tribut zollen musste, dass sie sich nun zurückziehen muss, ist bitter für uns Grüne, in einer Vorwahl-Situation, die schwierig genug ist. Persönlich danke ich Eva für Ihren Einsatz und ihre Kooperation und wünsche ihr vor allem eines, das Wichtigste: Gesundheit!

Die weitere Vorgehensweise wird morgen beim erweiterten Bundesvorstand (EBV) in Salzburg beraten“, so Rauch.