gruene.at
Navigation:
am 6. Dezember 2019

Richtig heizen mit Holz

Johannes Rauch - Broschüre bietet wichtige Tipps und Informationen

Der vermehrte Einsatz des erneuerbaren Energieträgers Holz ist als Beitrag zum Klimaschutz positiv zu bewerten. Ein Nachteil dieses Energieträgers liegt allerdings in den vergleichsweise hohen Feinstaub-Emissionen. Diese sind jedoch nicht nur brennstoffbedingt, betont Umweltschutz- und Energielandesrat Johannes Rauch: „Die technische Ausstattung, die richtige Bedienung und eine ordnungsgemäße Wartung der Heizungsanlage beeinflussen den Feinstaubausstoß erheblich“. Die KaminkehrerInnen bieten dazu gerne Vor-Ort-Beratung an. 

Weitere Medien dazu finden Sie unter https://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-60619.html

Holzöfen weisen normalerweise höhere Emissionen (Feinstaub an erster Stelle) wie andere fossile Feuerungssystem auf. Bei korrekter Bedienung und überlegter Vorgehensweise beim Anheizen und der Ofenbedienung sowie bei der Wahl des richtigen Brennstoffes lassen sich diese Nachteile jedoch erheblich reduzieren. Dabei müssen aber mehrere Faktoren berücksichtigt werden:


  • Beim Kauf neuer Heizsysteme sollte gleichzeitig auch an die Installation eines Pufferspeichers gedacht werden.
  • Die Öfen sollten nicht überdimensioniert werden.
  • Gerade Schwedenöfen sollten vermieden werden und nicht in der Übergangszeit, sondern bei kalten Außentemperaturen eingesetzt werden.
  • Auf Rauch- und Geruchsentwicklung aus dem Kamin muss geachtet werden, da es meist ein Zeichen falsche Bedienung oder schlechter Einstellung ist.
  • Bei Stückholzöfen kein Sägemehl, Hackgut oder nasses Holz verwenden.
  • Holz richtig einschlichten.


Broschüre bietet wichtige Tipps und Informationen

Die Informationsbroschüre “Richtig heizen – Meine Tipps für nachhaltige Wärme” wurde von den zuständigen Fachstellen des Landes Vorarlberg in enger Zusammenarbeit mit der Innung der KaminkehrerInnen und dem Umweltverband erstellt. Ein Ziel ist es, auch auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, bei Vor-Ort-Beratungen das Wissen und die Erfahrung der KaminkehrerInnen zu nutzen. Diese Beratung wird vom Land Vorarlberg und den Gemeinden finanziert und ist daher für interessierte und umweltbewusste Bürgerinnen und Bürger kostenlos. „Für Klimaschutz und Luftqualität ist es wichtig, dass Interessierte gut, sachlich und praxisrelevant informiert werden“, so Umweltlandesrat Rauch. Ziel ist es, die Luftbelastung durch Stickstoffoxide und vor allem durch Feinstaub durch die korrekte Handhandhabung nachhaltig zu verringern.

Die Broschüre „richtig heizen“ steht unter folgendem Link zum Download bereit:

www.vorarlberg.at/richtig-heizen

Derzeit wird die Broschüre von den betroffenen Abteilungen aktualisiert und steht dann Anfang des kommenden Jahres erneuert zum Abruf bereit. Für das Land Vorarlberg ist die regelmäßige Aktualisierung und Neuauflage der Broschüre ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Ziele des Luftqualiätplans.


Kaminkehrer beraten gerne

Im Rahmen des Luftqualitätsprogramms der Vorarlberger Landesregierung werden Vor-Ort-Beratungen durch KaminkehrerInnen angeboten. Diese fachmännische Beratung wird vom Land Vorarlberg und den Gemeinden finanziert und ist daher kostenlos. Die KaminkehrerInnen beraten gerne über die richtige Bedienung des Ofens und die optimale Einstellung und geben Hinweise zur Wartung der Heizungsanlage. „All dies sind wichtige Faktoren zur Reduktion des Schadstoffausstoßes und helfen Brennstoff zu sparen“, betont Landesrat Rauch. 

Öl- und Gasheizungen weisen auch nur bei ordnungsgemäßem Betrieb und entsprechender Wartung geringe Feinstaubemissionen auf. Weitere Informationen sind der Broschüre zu entnehmen.