gruene.at
Navigation:
am 14. November 2016

Sichtbare Impulse für Bludenzer Schulen

Karin Fritz - ÖVP und OLB arbeiten für die Stadt

Die Raumsituation an Bludenzer Schulen wird weiter verbessert. Die Volksschule Mitte hat eigene Räume für die Schülerbetreuung in der Neuen Mittelschule erhalten, dort wiederum wurden zwei Kreativräume neu adaptiert. Damit wurden nach intensiven Gesprächen mit allen Beteiligten erste Vorschläge aus dem umfassenden Bildungskonzept verwirklicht, das die von ÖVP und OLB eingesetzte Arbeitsgruppe unter Führung von Bildungsstadträtin Karin Fritz erarbeitet hat.

Auch im kommenden Jahr sind weitere Schritte in Planung. "Unsere Bildungseinrichtungen sollen zeitgemäß und zukunftsorientiert gestaltet werden", gibt Bildungsstadträtin Karin Fritz die Linie vor. Es geht in erster Linie darum, sich aktuellen Herausforderungen der veränderten Bildungslandschaft zu stellen.

"Die Kostenschätzungen für die einzelnen Maßnahmen sind bereits erfolgt, auch die Finanzmittel sind im Voranschlag 2017 enthalten. In den nächsten Wochen werden die konkreten Schritte mit den Kindergarten-Leitungen und Direktorinnen der Schulen sowie Elternvertreterinnen -und vertretern besprochen", ergänzt Bürgermeister Mandi Katzenmayer. Es geht um Einbindung, es geht um gemeinsam erarbeitete Maßnahmen.

Bauliche Veränderungen sind im Jahr 2017 in der Volksschule Obdorf erforderlich, die unter großem Raumdruck steht. Die Sanierung der Volksschule Bings wird mit der Bibliothek und Räumen für Kleingruppenunterricht im Obergeschoss abgeschlossen. Im Kindergarten Mitte, Susi Weigel und im Kinderhaus Mücke werden Verbesserungen durchgeführt.

Aktuell wird zudem die Situation rund um die Volksschule St. Peter weiter geprüft. Für weitere Planungen sind im Budget ausreichend Geldmittel vorgesehen.

Mit diesem Paket wird die städtische Bildungslandschaft in den kommenden Jahren deutlich verbessert. "Wir schaffen so die Rahmenbedingungen, damit unsere Kinder die bestmögliche Bildung erhalten. Somit sichern wir die Zukunftschancen für die nächste Generation", sind Bürgermeister Katzenmayer und Bildungsstadträtin Karin Fritz überzeugt.

Bürgermeister Mandi Katzenmayer, Bildungsstadträtin Karin Fritz und Stadträtin Kerstin Bierdermann-Smith, die auch Mitglied des Bildungsausschusses ist.
Bürgermeister Mandi Katzenmayer, Bildungsstadträtin Karin Fritz und Stadträtin Kerstin Bierdermann-Smith, die auch Mitglied des Bildungsausschusses ist.