gruene.at
Navigation:
am 9. August

„Unsere Zusam­men­arbeit trägt Früchte“

Johannes Rauch - Besichtigung der Entwicklungszusammenarbeits-Projekte in Tansania

Landesrat Johannes Rauch hat in den vergangenen Tagen vom Land geförderte Entwicklungszusammenarbeits-Projekte in Tansania besichtigt. Sein Fazit: „Unsere Zusammenarbeit blüht und trägt Früchte“. Vorarlberg unterstützt in diesem Land aktuell zwei Großprojekte: Eines für nachhaltige Landwirtschaft und eines zur Verbesserung der Wasserversorgung.

Weitere Medien dazu finden Sie unter http://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-57294.html​

 

Das Land Vorarlberg hat im Jahr 1960 mit der Förderung von Entwicklungshilfeprojekten begonnen. Erstes Förderland war damals Tansania. Vorarlberg bekennt sich zu seiner Verantwortung, für die Entwicklungszusammenarbeit einen Teil seines Budgets zur Verfügung zu stellen, betont Landesrat Rauch: „Mit einer Million Euro pro Jahr liegen wir im Vergleich der Bundesländer an zweiter Stelle“. 

Schwerpunktkontinent Afrika

Gerade der Afrikanische Kontinent leidet extrem unter den Folgen des Klimawandels. Fehlende Ausbildungsmöglichkeiten tun ein Übriges dazu, die extreme Armut zu zementieren. Neben dem Vorarlberger Schwerpunktland Burkina Faso werden weitere Projekte in anderen Ländern, darunter Tansania, unterstützt. „Wir möchten mit unseren Projekten die Lebensperspektiven der Menschen vor Ort entwickeln. Wer diese im eigenen Land vorfindet, wird nicht gezwungen, sich durch Flucht irgendwo anders auf der Welt solche zu suchen“, erklärt Landesrat Rauch. Die meisten der geförderten Projekte haben eine Verbesserung elementarer Lebensgrundlagen der betroffenen Bevölkerung zum Ziel, beispielsweise wird beim Bau von Wasserversorgungen zusammengearbeitet oder die Fortbildung in landwirtschaftlichen Bereichen gestärkt. "Zugang zu sauberem Wasser ist lebenswichtig. Bildung wiederum ermöglicht Chancen und Perspektiven und ist das beste Instrument zur langfristigen Bekämpfung von Armut und Hunger", so Landesrat Rauch. 

Zwei Großprojekte in Tansania besichtigt

Landesrat Rauch hat zwei vom Land geförderte Großprojekte in Tansania besucht: Der Verein "Eine Welt Gruppe Schlins/Röns" errichtet gemeinsam mit drei Dörfern in der Region Iringa in Tansania eine unabhängige Wasserversorgung. Mit verschiedenen Maßnahmen – Brunnenbohrung und -errichtung, Wasserleitungen, Hochbehälter – wird in dem Gebiet eine nachhaltige Wasserversorgung für mehrere tausend Menschen sowie für Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser ermöglicht.

Das zweite Projekt, welches Landesrat Rauch vor Ort besichtigt hat, sind biologische Gewürzfarmen im Raum Morogoro. Die NGO „Sustainable Agriculture Tansania“ des Feldkirchers Alexander Wostry ist hier seit mehreren Jahren in der Ausbildung von Bäuerinnen und Bauern im Bereich biologische Landwirtschaft tätig. „Das Uluguru Spice Projekt“ – wird vom Land Vorarlberg seit 2017 ko-finanziert und hat bis zum Projekt-Ende mehrere hundert Arbeitsplätze geschaffen sowie die Unabhängigkeit von biologischen Gewürzbäuerinnen und -Bauern gestärkt.

Die beiden Projekte werden vom Land mit insgesamt knapp 200.000 Euro, verteilt auf drei Jahre, unterstützt. 

Referat auf Landwirtschaftsmesse

Im Rahmen seines Tansania-Besuchs nahm Landesrat Rauch auch an einer Landwirtschaftsmesse in der Stadt Morogoro (rund 200 km westlich der Hauptstadt Daressalam) teil. Dabei referierte er über die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit von biologischer Landwirtschaft und ihren Vorteilen im Hinblick auf den Klimawandel.   

  
Herausgegeben von der Landespressestelle Vorarlberg
Amt der Vorarlberger Landesregierung​

Besuch biologischer Farmen in Kinole (Region Morogoro)
Besuch biologischer Farmen in Kinole (Region Morogoro)
Landesrat Rauch auf der Landwirtschaftsmesse in Morogoro