gruene.at
Navigation:
am 16. September

Weitere Investitionen in die Fahrrad-Infra­struk­tur

Johannes Rauch - Im Radverkehr steckt nach wie vor viel Potenzial

Der Anteil des Radverkehrs in Vorarlberg soll bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent gesteigert werden (aktuell sind es 16 Prozent). „Die Radinfrastruktur wird daher laufend verbessert“, betont Mobilitätslandesrat Johannes Rauch. Zwei aktuelle Beispiele betreffen einen Lückenschluss in der überregionalen Radroute in Dornbirn und Instandsetzungsmaßnahmen an der Landesradroute in Mellau. „Im Radverkehr steckt nach wie vor viel Potenzial“, betont Landesrat Rauch: „Je attraktiver die Infrastruktur, umso leichter fällt auch der Umstieg auf diese umweltfreundliche Alternative".

Den vollständigen Text dazu finden Sie auch unter http://presse.cnv.at/land/dist/vlk-57517.html

 

Die Stadt Dornbirn beabsichtigt die Asphaltierung eines Abschnittes der  Landesradroute Alltag im Bereich Martinsruh bis Möcklebrücke. Hierbei handelt es sich um den letzten nicht befestigten Abschnitt auf der Route von Dornbirn nach Lauterach. Durch die Asphaltierung des ca. 280m langen und rund 4,5m breiten Teilstückes kann eine wichtige Lücke in der überregionalen Radroute auf den Qualitätsstandard einer Landesradroute Alltag gebracht werden.

Da es sich um eine Maßnahme in einem sensiblen Gebiet handelt, sind Ausgleichsmaßnahmen erforderlich. Bei zwei landwirtschaftlichen Stichwegen wird auf einer Gesamtlänge von ca. 250 Metern die Asphaltdecke entfernt und als Schotterspur ausgeführt. Zudem wird eine ca. 50m² große Böschungs- und Restfläche im Bereich eines Hochspannungsmasten mit standortgerechtem Gehölz bepflanzt, sowie vier hochstämmige Weiden auf den Böschungen des Fußenauerkanals gepflanzt. Die Umsetzung der Asphaltierungsmaßnahme ist für den Herbst 2018 geplant. Die Ausgleichsmaßnahmen sollen spätestens im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 70.000 Euro, 70 Prozent der Kosten (49.000 Euro) werden vom Land getragen. 

Radwege landesweit

In Mellau wird die Landesradroute Alltag im Bereich Hinterbündt auf einer Länge von insgesamt knapp 190 Metern erneuert. Durch die Instandsetzungsmaßnahme können die Sicherheit und der Komfort für den Radverkehr deutlich erhöht werden. Auch bei diesem Projekt kommt der 70 Prozent-Förderschlüssel zum Tragen: Von den knapp 45.000 Euro Gesamtkosten werden 31.000 Euro vom Land übernommen.

 
Herausgegeben von der Landespressestelle Vorarlberg
Amt der Vorarlberger Landesregierung​