gruene.at
Navigation:
am 11. April

Wer keine Argumente hat, droht

Adi Gross - Grüne kritisieren Dieter Egger wegen wiederholter Ankündigung von Klagen

"Immer, wenn Dieter Egger die Argumente ausgehen, bedroht er sein Gegenüber", nimmt Grünen-Klubobmann Adi Gross zu dessen Klagsdrohung gegenüber dem Hohenemser Vizebürgermeister Bernhard Stellung. Der ehemalige FPÖ-Obmann tue sich offensichtlich mit Kritik schwer. Kritikfähigkeit sei jedoch eine zentral wichtige Eigenschaft jedes guten Politikers bzw. jeder guten Politikerin.

Gross weist darauf hin, dass die aktuelle Drohung nicht die erste sei. Erst in der jüngsten Landtagssitzung Anfang April habe Abg. Egger ihn bedroht. "Und das nur deshalb, weil ich die seit Jahren bekannte Sympathie der Freiheitlichen für autoritäre Systeme - die guten Kontakte der Parteispitze zu Präsident Putin oder ihre Begeisterung für Ungarns Staatschef Orbán - angesprochen habe."

Ähnliche Drohungen habe Dieter Egger auch schon im Kontrollausschuss ausgestoßen, als es um die Rolle freiheitlicher Funktionäre im verschachtelten Firmengeflecht der privaten Abfallwirtschaft ging. "Dieser unselige Hang des Dieter Egger ist ein Zeichen argumentativer Schwäche", so Gross. Mit solch schlechtem Stil erweise der Bürgermeisters und Abgeordnete der Politik keine guten Dienst.