gruene.at
Navigation:
am 17. April

Wichtige Anlaufstelle für Menschen, die nicht mehr weiter wissen

Katharina Wiesflecker - Landesbeitrag von 99.200 Euro für Telefonseelsorge und Krisenintervention

Die Vorarlberger Landesregierung unterstützt die Telefonseelsorge und Krisenintervention heuer mit einem Beitrag von 99.200 Euro, teilt Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker mit. "Die Telefonseelsorge ist eine wichtige Anlaufstelle für Menschen, die in scheinbar ausweglosen Situationen verzweifelt sind, sich allein gelassen fühlen und einfach nicht mehr weiter wissen. Dank und Wertschätzung gebühren auch den vorwiegend ehrenamtlich Mitarbeitenden, die diese verantwortungsvolle und auch für sie selbst belastende Arbeit machen", sagt Wiesflecker.

Den vollständigen Text dazu finden Sie auch unter http://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-53929.html

Die Kontaktaufnahme ist telefonisch (142 ohne Vorwahl) oder online (http://online-telefonseelsorge.at) rund um die Uhr möglich. "Ziel ist es in erster Linie, den Anfragenden zuzuhören und ihnen wieder Mut zu machen, sie aber auch über Hilfsangebote zu informieren und sie zu motivieren, diese in Anspruch zu nehmen", erläutert Landesrätin Wiesflecker. In jedem Fall wird die Anonymität des/der Anfragenden geachtet, denn um Hilfe leisten zu können, braucht es auch das Vertrauen der Hilfesuchenden.

Die Arbeit bei der Telefonseelsorge erfordert nicht nur fachliche Kompetenz, sondern auch ausgeprägte menschliche Qualitäten, vor allem Einfühlungsvermögen und gegenseitige Achtung. "Gefragt sind Belastbarkeit und ein starkes Nervenkostüm. Wichtig ist, dass die Helfenden gefestigte Persönlichkeiten und mit sich selbst im Reinen sind, um auf die an sie herangetragenen Sorgen und Probleme eingehen zu können", so LR Wiesflecker.

Die jüngsten Kontaktzahlen der Telefonseelsorge und Krisenintervention bestätigen einmal mehr den Wert dieses Angebotes. Im Jahr 2016 wurde die Notrufnummer 142 mehr als 14.000 Mal gewählt, das Jugendtelefon wurde 731 Mal angewählt und die Mailberatung 281 Mal in Anspruch genommen.


Herausgegeben von der Landespressestelle Vorarlberg
Amt der Vorarlberger Landesregierung