gruene.at
Navigation:
am 11. April

Vorarlberger Weg der Mindestsicherung beibehalten!

Sandra Schoch - Schwarz-Blau treibt Kinder und Familien in die Armut

Im Vorfeld der heute Nachmittag am Bregenzer Kornmarktplatz stattfindenden Protestkundgebung der Volkshilfe gegen die Abschaffung der Mindestsicherung, appelliert die Grüne Sozialsprecherin Sandra Schoch, den Vorarlberger Weg des Zusammenhalts weiterzugehen. „Mit dem schwarz-blauen familienfeindlichen Sozialhilfegesetz treibt Kurz und Co. Kinder und Familien in die Armut. Das dürfen wir nicht zulassen! Wir werden bis zum letzten Tag darum kämpfen, das bewährte Vorarlberger Mindestsicherungsmodell beizubehalten!“, so Schoch.

Vorarlberg schaue auf die schwächeren Menschen in der Gesellschaft. Menschen in Notlagen, arbeitslose Menschen und von Armut betroffene Menschen erhalten Unterstützungsleistungen, dank denen sie aus Krisen heraus zurück ins Berufsleben finden. „Das Vorarlberger schwarz-grüne Modell der Mindestsicherung ist österreichweit vorbildlich und ein Garant für unseren sozialen Frieden und unsere stabile Volkswirtschaft!“, betont Schoch.

Diese Stabilität drohe nun ins Wanken zu geraten. „Die schwarz-blaue Bundesregierung zerstört unser soziales Miteinander. Sie nimmt Obdachlosigkeit und Perspektivenlosigkeit in Kauf und verschärft die Wohnungsnot. Gerade bei den steigenden Mietpreisen, wird es sich für die betroffenen Menschen einfach nicht mehr ausgehen!“, warnt Schoch.

„Wir Grüne wollen, dass unser Vorarlberg sicher, stabil und lebenswert bleibt. Wir wollen den sozialen Frieden und Zusammenhalt bei uns im Land erhalten. Dazu braucht es Sicherheit und Unterstützung, um Krisen bewältigen zu können. Unser Vorarlberger Modell stellt diese Funktionen sicher und sollte Vorbild für ganz Österreich sein!“, schließt Schoch.