gruene.at
Navigation:
am 4. April

Alarmierendes Bienensterben!

Daniel Zadra - Grüne fordern Vorarlberger Aktionsprogramm Insektenschutz nach Vorbild Bayerns

Die Grünen schlagen angesichts des dramatischen Insektensterbens Alarm. Wie in den Vorarlberger Nachrichten berichtet, ist der Bienenbestand im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel zurückgegangen. „Wir haben es hier mit einem Insektensterben biblischen Ausmaßes zu tun. Wenn wir nichts tun, um Bienen und andere Insekten zu schützen und am Leben zu erhalten, wird dies weitreichende Folgen für uns alle, für unsere Lebensmittelversorgung und für unsere Landwirtschaft haben“, so der Grüne Landwirtschaftssprecher Daniel Zadra. 

Zadra fordert ein Aktionsprogramm Insektenschutz  nach Vorbild Bayerns. „Das erfolgreiche Volksbegehren in Bayern zeigt, dass wir Handlungsmöglichkeiten haben. Auch in Vorarlberg müssen wir nun handeln“, so Zadra. Für den Bienenschutz brauche es einen Beitrag von allen, vom Hausgärtner, der auf Bienengifte verzichtet, bis zur Gemeinde, die ihre Plätze mit bunter Blumenvielfalt bienenfreundlich gestaltet. „Jeder Quadratmeter, der zubetoniert wird, ist ein Quadratmeter weniger für Insekten“, führt Zadra aus.

Insekten und Wildbienen brauchen blühende Wiesen und Flächen. Wichtig sei auch eine vielfältige und saubere Landwirtschaft. „Wir müssen uns daher mit unseren LandwirtInnen zusammensetzen und sie dabei unterstützen, ihre Wiesen und Felder bienenfreundlich zu gestalten“, so Zadra. Zadra kündigt Maßnahmen für einen Bienen-Schutz-Frühling in Vorarlberg an, sowohl auf Gemeinde- als auch auf Landtagsebene. „Bienen sind für uns alle lebenswichtig. Wir dürfen sie nicht verhungern lassen“, schließt Zadra.​