gruene.at
Navigation:
am 17. Dezember 2019

Tiertransporte: VGT-Ausstieg für Zadra Alarmsignal

Daniel Zadra - Kälbertransporte stoppen – Grüne fordern Maßnahmenpaket und Zeitplan

„Die inhaltliche Kritik des Tierschutzvereins und ihr Ausstieg ist für mich ein Alarmsignal. Die Task Force Tiertransporte darf nicht zur Lobby für Kälbertransporte werden“, kommentiert Daniel Zadra, Klubobmann der Grünen, den Ausstieg des VGT (Verein gegen Tierfabriken) aus der Arbeitsgruppe. „Sollte die Task Force rechtliche Schlupflöcher schaffen, statt diese grauenhafte Praxis in der EU endlich zu verhindern, werden wir dagegen vorgehen und sie an ihren eigentlichen Auftrag erinnern.“

Die Task Force Tiertransporte, die aufgrund medialer Kritik und dem Druck der Öffentlichkeit im Frühjahr von Landesrat Gantner ins Leben gerufen wurde, hatte den Auftrag die rechtlichen Möglichkeiten zu prüfen, „…wie Tiertransporte aus Vorarlberg weiter reduziert und unbedingt erforderliche Transporte unter vollständiger Einhaltung der Tiertransportvorschriften durchgeführt werden können.“ (VLK 16.4.2019 „Landesrat Gantner: Task Force Tiertransporte eingesetzt“)


„Es scheint, als werde die Task Force durch die einseitige Besetzung mit Personen aus Landwirtschaft und Viehhandel zur Farce. Der zuständige Landesrat kann hier nicht wegschauen“, sieht Zadra Landesrat Gantner in der Verantwortung. Die Grünen fordern Maßnahmenpaket und Zeitplan, wie Kälbertransporte in Vorarlberg schrittweise auf Null gesetzt werden können. „Wir brauchen endlich einen Systemwechsel, sowohl in der Landwirtschaft als auch in Vermarktung und Konsum“, so der Grüne Landwirtschaftssprecher.