gruene.at
Navigation:
am 27. Dezember 2019

Aus für Plastiksackerl

Christoph Metzler - Ab Jänner 2020 sind Kunststofftragetaschen in Österreich verboten - ein erster wichtiger Schritt im Kampf gegen Plastikmüll

Ab Jänner 2020 sind Kunststofftragetaschen in Österreich verboten. „Das generelle Plastiksackerl-Verbot ist ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung“ zeigt sich Christoph Metzler, Grüner Sprecher für Abfallwirtschaft und Umweltschutz, optimistisch. „Wir müssen dem umweltschädlichen und verschwenderischen Plastikverbrauch den Kampf ansagen und auf nachhaltige Alternativen setzen.“

„Plastikmüll ist ein Problem. Insgesamt fallen in Österreich jährlich zwischen 5.000 bis 7.000 Tonnen Plastiksackerl an. Diese werden oft achtlos an öffentlichen Plätzen oder in der Natur weggeworfen, wo sie der Umwelt schaden und Tiere gefährden“, betont Metzler. Das sogenannte „Littering“ stelle Gemeinden und Städte in Vorarlberg vor immer größere Herausforderungen.

„Es gibt ein generelles Umdenken von Seite der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie sowie der Konsumentinnen und Konsumenten. Das Plastiksackerl-Verbot ist ein erster Schritt in Richtung Mehrweg statt Einweg“, so Metzler. Alternative Nummer Eins zum Einweg-Plastiksackerl sind wiederverwertbare Taschen aus nachwachsenden Produkten. Frische-Boxen statt Einweg-Verpackung für Wurst oder Käse sowie Pfand auf Flaschen und Dosen sind weitere Wege, um die Verpackungsflut bei Lebensmitteln generell einzudämmen.

2018 wurden in Vorarlberg über den Gelben Sack insgesamt 11.004 Tonnen Leichtverpackungen gesammelt. Christoph Metzler, Grüner Sprecher für Abfallwirtschaft und Umweltschutz, sagt der Verpackungsflut den Kampf an.